03. Januar 2018 / 13:22 Uhr

Hinrundenrückblick Teil 3: Der VfB Lübeck schafft die Wende!

Hinrundenrückblick Teil 3: Der VfB Lübeck schafft die Wende!

Clemens Behr
Am 15. Spieltag konnte gegen den Lüneburger SK Durststrecke auf der heimischen Lohmühle beendet werden. Stefan Richter erzielte das goldene Tor des Abends.
Erleichterung pur: Stefan Richter erzielt gegen den LSK den ersten selbsterzielten Treffer des VfB auf der Lohmühle nach 74 Tagen! © 54 Grad
Anzeige

Nach fünf Niederlagen am Stück startet Grün-Weiß wieder durch - Winterwetter bremst Aufholjagd aus

Anzeige
Anzeige

Hier geht's zum ERSTEN und ZWEITEN Teil des großen VfB-Hinrundenrückblicks. Dem traumhaften Start in die Regionalligasaison folgte der tiefe Absturz. Das 0:2 am 11. Spieltag gegen Germania Egestorf-Langreder war die vierte Niederlage in Folge.

12. Spieltag: Hannover 96 II - VfB Lübeck (2:0)

Die verdiente Niederlage vor heimischen Publikum gegen Germania Egestorf-Langreder war ein Offenbarungseid. Beim VfB fehlte es an allen Ecken und Enden, sodass Landerl seine Elf beim Auswärtsspiel in Hannover im Vergleich zur Vorwoche auf gleich sechs Positionen veränderte. Es dauerte allerdings nicht lange und der Matchplan des VfB wurde wieder über den Haufen geworfen: bereits in der 6. Minute lief Hannovers Jordan Brown alleine auf Bejamin Gommert zu und schob zum 1:0 ein. Die Köpfe gingen runter. In der 28. Minute kam Marvin Thiel im eigenen Strafraum zu spät: Elfmeter für Hannover zum 2:0. Die nächste Enttäuschung! Nach Schlusspfiff stellte sich die Mannschaft den mitgereisten Lübecker Fans. "Das ist jetzt auch Kopfsache. Was anfangs der Saison noch lief, klappt nun nicht," stellte ein resignierter Rolf Landerl fest.

Erklärungsversuche: VfB-Spieler stellen sich den mitgereisten VfB-Fans in Hannover nach der 0:2-Pleite.
Erklärungsversuche: VfB-Spieler stellen sich den mitgereisten VfB-Fans in Hannover nach der 0:2-Pleite. © Kugel
Anzeige

13. Spieltag: TSV Havelse - VfB Lübeck (0:4)

Der langersehnten Befreiungsschlag gelang dem VfB Lübeck auswärts in Havelse. Der jungen Truppe der Niedersachsen (Durchschnitssalter 22,9) zeigten vor allem die Routiniers der Grün-Weißen die Grenzen auf. 4:0 fegte die Mannschaft von Rolf Landerl den TSV vom Rasen. "Ein bemerkenswerter Auftritt", befand der Coach nach dem Spiel. Vor allem bewies der VfB in diesem Spiel jedoch Köpfchen! Alle vier Tore resultierten aus gewonnen Kopfballduellen. Gary Noel legte Stefan Richter seine ersten beiden Saisontore zum 1:0 und 2:0 per Kopf auf, Marheineke nickte mit der Stirn zum 3:0 ein und Deichmann köpfte Daniel Halke den Ball vor dem 4:0 im Strafraum vor dir Füße. Die Niederlagenserie von fünf Pleiten am Stück war beendet. Also wirklich alles nur Kopfsache?

Fotos zur Partie zwischen dem TSV Havelse und dem VfB Lübeck (29. Oktober 2017):

VfB-Torwart Benjamin Gommert hält den Ball, Havelses Noah Plume kommt zu spät. Zur Galerie
VfB-Torwart Benjamin Gommert hält den Ball, Havelses Noah Plume kommt zu spät. ©

14. Spieltag: VfB Lübeck - VfV Borussia Hildesheim (0:0)

Nach dem deutlichen Auswärtssieg in Havelse sollte die Partie gegen Hildesheim, das erste von drei Heimspielen in Folge, der Beginn eines "Goldenen Novembers" werden. Gegen die abstiegsbedrohten Hildesheimer wurde der VfB Lübeck aber viel zu selten gefährlich. Richtig eng wurde es im Strafraum der Borussia erst in der 90. Minute. Gomig flankte von links, Noel stand richtig , doch seinen Kopfball hielt Hildesheim-Keeper Zumbeel mit einer Mischung aus Glück, Können und Hilfe des Pfostens vor der Linie. So blieb es bis zum Schlusspfiff bei einem torlosen Remis, die erste Punkteteilung der Saison für den VfB und der Aufwärtstrend konnte nur ganz zart bestätigt werden.

Mehr zum VfB Lübeck

15. Spieltag: VfB Lübeck - Lüneburger SK Hansa (1:0)

Nach dem abermals enttäuschenden Auftritt gegen Kellerkind Hildesheim stand gegen den Lüneburger SK ein Erfolg vor heimischen Publikum auf dem Plan. Den letzten Sieg auf der Lohmühle holte man am 7. Spieltag gegen die Zweitvertretung von Eintracht Braunschweig (1:0). Noch länger wartete man auf ein selbsterzieltes Tor im eigenen Stadion. Am 5. Spieltag hatte zuletzt Leon Dippert in Lübeck getroffen. Das war zu diesem Zeitpunkt 74 Tage her! Da Gary Noel auf Länderspielreise weilte war die große Frage, wer für den daheim torschwachen VfB treffen sollte. Stefan Richter beantwortete diese Frage nach 21. Minuten. Nach einer Flanke von Andreas Gomig war der gebürtige Lüneburger per Kopf zur Stelle - 1:0 für den VfB Lübeck. Dabei blieb es dann auch bis zum Ende. Der VfB "wühlte" sich aus der Krise. Das sah auch Rolf Landerl so: "passend zu unseren miserablen Platzverhältnissen.“

16. Spieltag: VfB Lübeck - Eintracht Norderstedt (3:0)

Im Nebelspiel gegen Eintracht Norderstedt behielt vor allem ein Spieler den Durchblick: Yannick Deichmann zeigte gegen die Norderstedter seine vielleicht beste Saisonleistung, nicht nur wegen seiner ersten beiden Saisontore. Bereits in der 8. Minute brachte der Sommerneuzugang seine Mannschaft nach einem Schuss aus gut 30 Metern, der mit etwas Glück den Weg ins Tor fand, in Front. Die Rote Karte von Eintrachts Philipp Koch (37. Min), der schon in der Vorsaison auf der Lohmühle vom Platz geflogen war, gab den Lübeckern weiteren Aufwind. Kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause brachte der VfB den Ball nach tollen Passstaffetten ins gegnerische Tor (Löffler und Deichmann trafen). Ein weiterer Lichtblick: Der unbekümmerte Auftritt von Cemal Sezer, der seine Leistung mit der Vorlage zum 2:0 krönte. Nach 10 Punkten aus vier Spielen richtete sich der Blick in Lübeck langsam wieder nach oben.

Yannick Deichmann: 5 Tore / 7 Vorlagen. Deichmann behielt im Nebelspiel gegen Eintracht Norderstedt den Durchblick und erzielte sein zweites Saisontor. Legte gegen Jeddeloh zwei Treffer auf und traf  beim 4:0 gegen Hildesheim doppelt.
Yannick Deichmann behielt im Nebelspiel gegen Norderstedt den Durchblick. © Agentur 54°

Alle Torschützen und Vorlagengeber des VfB Lübeck

Gary Noel: 13 Tore / 10 Vorlagen. Shakehands! Torjäger Noel ist mit 12 Toren treffsicherster Schütze der Lübecker und mit 23 Punkten der beste Scorer! Zur Galerie
Gary Noel: 13 Tore / 10 Vorlagen. Shakehands! Torjäger Noel ist mit 12 Toren treffsicherster Schütze der Lübecker und mit 23 Punkten der beste Scorer! ©

Was dann folgte war ein Marathon der Spielabsagen: Jeddeloh, Rehden, Drochtersen, Wolfsburg. Besonders der letzte Spielausfall war ärgerlich, hatte sich doch TV-Sender Sport1 zum wiederholten Male angekündigt. Doch so viel auch das Livespiel gegen den VfL Wolfsburg ins Wasser und der VfB Lübeck verabschiedete sich auf Platz 6 in die Winterpause.