05. Mai 2022 / 21:50 Uhr

Erst Hinteregger-Schock, dann Borré-Tor: Frankfurt auf Finalkurs, RB Leipzig liegt zurück

Erst Hinteregger-Schock, dann Borré-Tor: Frankfurt auf Finalkurs, RB Leipzig liegt zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rafael Borré brachte Eintracht Frankfurt im Rückspiel gegen West Ham United in Führung.
Rafael Borré brachte Eintracht Frankfurt im Rückspiel gegen West Ham United in Führung. © IMAGO/Revierfoto/Ulrich Hufnagel (Montage)
Anzeige

Für Eintracht Frankfurt ist der Traum vom Finale in der Europa League zum Greifen nah. Nachdem die SGE bereits das Hinspiel der Vorschlussrunde gegen West Ham United für sich entschieden hatte, liegen die Schützlinge von Trainer Oliver Glasner auch zur Pause des zweiten Vergleichs in Führung – spielen zudem seit der 19. Minute in Überzahl. RB Leipzig wäre zum aktuellen Zeitpunkt dagegen ausgeschieden.

Eintracht Frankfurt ist dem dritten internationalen Final-Einzug nach 1960 und 1980 ein großes Stück näher gekommen. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner führt nach dem 2:1 im Hinspiel auch im zweiten Duell zur Halbzeit mit 1:0. Begünstigt wurde das Spiel der Hessen dabei von einer Roten Karte für West-Ham-Verteidiger Aaron Cresswell, der nach einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde (19.). Im Anschluss brachte Rafael Borré die SGE auf Siegkurs (26.).

Anzeige

Dabei begann die Partie für die Frankfurter mit einem Rückschlag. Abwehrchef Martin Hinteregger musste bereits nach wenigen Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Der 29-Jährige, der erst kurz vor dem zweiten Vergleich mit den Londonern nach einer Erkrankung ins Training der SGE zurückgekehrt war, wurde durch Almamy Touré ersetzt. Hinteregger zog sich die Verletzung in einem Laufduell mit West-Ham-Stürmer Michail Antonio zu, griff sich direkt im Anschluss an den Oberschenkel und deutete an, nicht weiterspielen zu können (7.).

Von der Auswechslung des Leistungsträgers ließen sich seine Teamkollegen jedoch nicht beirren. Nach einem Foul an den in die Startelf rotierten Jens Petter Hauge zeigte der spanische Schiedsrichter Jesus Gil Manzano "Sündenbock" Cresswell zunächst die Gelbe Karte, korrigierte seine Entscheidung nach Studium der VAR-Bilder jedoch und schickte den "Hammers"-Profi vorzeitig zum Duschen (19.). Die Eintracht wusste die numerische Überzahl zu nutzen. Nach einer schnellen Kombination auf dem rechten Flügel bewahrte Ansgar Knauff die Übersicht und legte auf Borré im Rückraum ab. Der freistehende Stürmer ließ sich die Chance nicht entgehen und schob zum 1:0 ein (26.). Die SGE, der bereits ein Remis im Deutsche Bank Park für das Finale am 18. Mai in Sevilla reicht, geht mit einem 1:0 in die Kabine

Anzeige

Aktuell kein rein deutsches Finale: RB Leipzig liegt bei den Glasgow Rangers zur Pause zurück

Weniger gut sieht es für RB Leipzig im Parallelspiel aus: Nach dem 1:0-Heimsieg im Hinspiel in Leipzig liegt die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco zur Halbzeit bei den Glasgow Rangers mit 0:2 zurück und wäre nach Hin- und Rückspiel ausgeschieden. James Tavernier (18.) und Glen Kamara (24.) erzielten die Treffer für den schottischen Meister. Aktuell scheitert ein rein deutsches Finale um die Europa League also an den Sachsen.