12. Februar 2020 / 18:48 Uhr

Hiobsbotschaft für Hansa Rostock: Omladic fällt noch länger aus

Hiobsbotschaft für Hansa Rostock: Omladic fällt noch länger aus

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Nik Omladic – hier beim Auswärtsspiel in Magdeburg, das Hansa mit 1:0 gewann – gilt als ballsicher, zweikampf- und abschlussstark. Wegen einer Schulterverletzung fällt er wahrscheinlich bis Saisonende aus.
Nik Omladic – hier beim Auswärtsspiel in Magdeburg, das Hansa mit 1:0 gewann – gilt als ballsicher, zweikampf- und abschlussstark. Wegen einer Schulterverletzung fällt er wahrscheinlich acht Wochen aus. © Lutz Bongarts
Anzeige

Der 30-jährige Slowene wird kommende Woche Mittwoch in München an der Schulter operiert. Nach einer kurzen Pause will er mit dem Training beginnen. In acht Wochen könnte er wieder für den FC Hansa spielen, hat der Arzt ihm in Aussicht gestellt.

Anzeige

Wochenlang quälte sich Nik Omladic mit Schmerzen in der linken Schulter herum. Seit Mittwoch herrscht Gewissheit: Der 30-Jährige muss operiert werden. „Ein Band am Bizeps ist gerissen und muss wieder zusammengenäht werden. Das ist keine große Sache. Die Operation dauert nur 20 Minuten“, erklärt der Spieler von Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock. Die Folgen des kurzen Eingriffs, den am Mittwoch kommender Woche Professor Peter Habermeyer in München vornehmen wird, sind langwieriger. „Der Arzt hat mir gesagt, dass das nichts Kompliziertes ist. Er hat auch Vitali Klitschko operiert“, erzählt der Fußballer. Nach etwa drei Wochen könne er wieder mit dem Training beginnen, nach rund sechs Wochen wieder Fußball spielen. Omladic betont, die Dinge in Ruhe anzugehen, statt sich zu viel Druck zu machen. Er geht davon aus, Hansa in zwei Monaten wieder zur Verfügung zu stehen.

„Ich hatte die ganze Zeit Schmerzen. Bei bestimmten Bewegungen hatte ich das Gefühl, als ob ich ein Messer in die Schulter bekomme“, schildert der Profi.

Bildergalerie aus der 3. Liga: Hansa Rostock - SpVgg Unterhaching 1:1 (0:0).

Die Fanszene Rostock beeindruckte mit einer sehenswerten Cheographie zum 20-jährigen Jubiläum des Fanclubs Vier Tore Power Neubrandenburg. Zur Galerie
Die Fanszene Rostock beeindruckte mit einer sehenswerten Cheographie zum 20-jährigen Jubiläum des Fanclubs Vier Tore Power Neubrandenburg. ©

Die Mannschaft und Trainer Jens Härtel werden den Slowenen vermissen. „Wenn er in einer Top-Verfassung ist, können wir ihn nicht ­adäquat ersetzen“, sagte der Coach am Mittwoch.

Mit drei Toren und vier Vorlagen hat der Slowene unter Beweis gestellt, wie wertvoll er für seinen neuen Verein sein kann. Omladic hatte Ende August kurz vor Ende der Transferfrist seinen Vertrag bei Zweitligist Greuther Fürth aufgelöst und war nach Rostock gewechselt.

Der ballgewandte und torgefährliche Profi, für den der FCH im Spätsommer eine Ablösesumme nach Fürth überweisen musste, ist vertraglich bis zum 30. Juni 2021 an die Rostocker gebunden.

Glücklicherweise hat Hansa in der Winterpause mit Nico Grana­towski und Daniel Hanslik zwei Spieler verpflichtet, die den Ausfall des Slowenen kompensieren könnten.

Einen Tag vor der Abfahrt der Hanseaten zum Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach (Sonnabend, 14 Uhr) kam eine weitere überraschende Nachricht. Der kommende Hansa-Gegner hat sich von seinem Trainergespann Mike Sadlo und Heiner Backhaus getrennt.

Beide hatten ihre Aufgabe erst zu Jahresbeginn übernommen und zum Auftakt beim 0:0 gegen Kaiserslautern einen Punkt geholt. Danach folgten ein 0:6 gegen die Würzburger Kickers und ein 1:2 gegen den KFC Uerdingen. Interimsweise soll nun Nachwuchscoach Markus Lang als Cheftrainer arbeiten. Diese Aufgabe hatte er bereits im Dezember inne, nachdem sich der Verein von Oliver Zapel getrennt hatte.

Der Verein aus Aspach steht in der 3. Liga nach 23 Spielen mit 18 Punkten auf dem vorletzten Platz. Auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt der Rückstand neun Punkte.

„Die SG entwickelt sich in allen Bereichen stark, ausgenommen im Drittligateam“, sagte Vorstandsmitglied Michael Ferber. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer bei den Schwaben soll nachhaltig gestört gewesen sein, heißt es.

Ob die Härtel-Schützlinge die desolate sportliche Situation des Gegners nutzen und den ersten Sieg seit dem 8. April 2016 feiern können, bleibt abzuwarten.

Mehr zum FC Hansa Rostock

Nach einer Trainingseinheit macht sich das Team am Donnerstagmittag mit dem Bus auf die Reise gen Süden. Am Freitag wird es dort weitere Trainingseinheiten geben.