07. Oktober 2021 / 15:49 Uhr

Hiobsbotschaft vorm Derby: Lupos Ebot-Etchi droht das Saison-Aus

Hiobsbotschaft vorm Derby: Lupos Ebot-Etchi droht das Saison-Aus

Tim Gerhold
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Fällt lange aus: Lupo-Außenverteidiger Junior Ebot-Etchi (l.).
Fällt lange aus: Lupo-Außenverteidiger Junior Ebot-Etchi (l.). © Boris Baschin
Anzeige

Bittere Nachrichten für Lupo/Martini Wolfsburg vorm Derby gegen den MTV Gifhorn: Außenbahner Junior Ebot-Etchi hat sich eine Meniskusverletzung zugezogen. Ihm droht sogar das Saison-Aus.

Hiobsbotschaft für Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg vorm Derby am Sonntag (15 Uhr) gegen den MTV Gifhorn: Junior Ebot-Etchi hat sich einen Meniskusschaden zugezogen und wird lange ausfallen. Dem Außenverteidiger droht sogar das Saison-Aus - die Personalsorgen bei Trainer Giampiero Buonocore reißen demnach nicht ab.

Anzeige

Er hatte großen Anteil am starken Saison-Start der Italiener, doch nun wird Ebot-Etchi erst einmal fehlen. Am Dienstag muss der 25-Jährige operiert werden. Ob er in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommen kann, sei laut Buonocore fraglich. „Solche Verletzungen ärgern mich sehr, weil man sich als Trainer immer hinterfragt, ob man alles richtig macht", so der Lupo-Coach selbstkritisch. Allerdings sei Ebot-Etchi auch in der Vergangenheit schon häufiger von Gelenkverletzungen geplagt gewesen, man hatte ihm eigentlich im Alter von zehn Jahren schon geraten, kein Fußball mehr zu spielen, nachdem er am Knie operiert worden war. Der aktuelle Meniskusschaden sei ein „schleichender Prozess“ gewesen.

Mehr zu Lupo/Martini Wolfsburg

Neben Ebot-Etchi wird auch Sascha Simon, der nach seinem Muskelbündelriss gerade seine Reha absolviert, noch bis in den Winter hinein ausfallen. Dennoch sind die Wolfsburger heiß auf drei Punkte gegen den MTV. Nach zuletzt drei Spielen in Folge ohne Gegentor und zwei deutlichen Siegen gegen Arminia Hannover und den MTV Wolfenbüttel erwartet Lupo zum Rückrundenstart einen tief stehenden Gegner. „Ich habe mir das Spiel gegen die Freien Turner angeschaut. Bei einem 5-4-1-System stehen viele Spieler hinter dem Ball. Wie auch gegen Göttingen wird es sehr schwierig für uns sein durchzubrechen“, ahnt Buonocore. Den Gegner viel laufen lassen, die sich öffnenden Räume nutzen, geduldig bleiben und die wenigen Chancen „kaltschnäuzig“ nutzen - darauf käme es am Sonntag an.

Den Rückrundenstart nimmt Buonocore auch zum Anlass, ein kleines Fazit der bisherigen Saison zu ziehen. Aktuell steht Lupo bei zwei Punkten mehr als noch in der Vorsaison, hat dazu nur vier Gegentore hinnehmen müssen. „Und das, obwohl wir sehr offensiv spielen. Aber wir haben unsere Spielstruktur eingespielt und wollen auch gegen Gifhorn wieder viel Dominanz zeigen und Ballbesitz haben", sagt der Lupo-Coach. Dennoch warnt er auch vor den Offensivspielern der Gäste. Ein Derby bedeute immer auch eine andere Motivation, mehr Leidenschaft und intensiveres Lauf- und Zweikampfverhalten.

Mit Blick auf das verlegte Pokalspiel gegen die Freien Turner, das eigentlich am Mittwoch hätte stattfinden sollen, freut sich Buonocore über die zuschauerfreundlichere Anstoßzeit beim Nachholspiel am Samstag, 11. Dezember (13 Uhr). „Wir können außerdem auf Natur- statt auf Kunstrasen spielen, zumal die Freien Turner eine englische Woche weniger bestreiten müssen.“