22. November 2021 / 13:49 Uhr

Hiobsbotschaft vorm Sevilla-Spiel: Wolfsburgs Casteels mit Corona infiziert

Hiobsbotschaft vorm Sevilla-Spiel: Wolfsburgs Casteels mit Corona infiziert

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Hat sich mit Corona infiziert: VfL-Kapitän Koen Casteels.
Hat sich mit Corona infiziert: VfL-Kapitän Koen Casteels. © Boris Baschin
Anzeige

Schlechte Nachricht für den VfL Wolfsburg: Der Fußball-Bundesligist muss am Dienstag in der Königsklasse beim FC Sevilla auf Koen Casteels verzichten. Der Torhüter hat sich mit Corona infiziert.

Hiobsbotschaft für den VfL Wolfsburg vorm Champions-League-Kracher beim FC Sevilla: Torhüter Koen Casteels wurde trotz vollständiger Impfung positiv auf das Coronavirus getestet und wird damit mindestens die Partie am Dienstag (21 Uhr, live auf Amazon Prime Video) sowie das Top-Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund verpassen. Der VfL-Kapitän hat sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Die am Montagmorgen vor Abflug durchgeführten Tests bei den anderen Spielern, beim Trainerstab und beim Staff waren allesamt negativ.

Anzeige

Casteels hatte am späten Sonntagabend über Symptome geklagt, ein unmittelbar durchgeführter Corona-Test wies einen positiven Befund auf. Damit ist der Keeper der nächste VfLer, der positiv auf das Virus getestet wurde. Zuvor hatte es bereits Manager Jörg Schmadtke, Pavao Pervan, Maximilian Arnold, William, Jerome Roussillon, Maxence Lacroix, Kevin Mbabu, Renato Steffen, Josip Brekalo, Marin Pongracic (mittlerweile an Dortmund verliehen), Josuha Guilavogui und zuletzt Wout Weghorst erwischt. Letzterer hatte deshalb das vergangene Champions-League-Spiel gegen RB Salzburg (2:1) verpasst.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Aber es gibt auch erfreuliche Nachrichten: Paulo Otavio hat die Reise nach Andalusien mit der Mannschaft angetreten. Bis Montagmorgen war unklar gewesen, ob der Linksverteidiger dabei sein kann. Nach gut 20 Minuten hatte der Brasilianer am Samstag beim 2:2 in Bielefeld verletzt ausgewechselt werden müssen. Ein Startelf-Einsatz ist allerdings unwahrscheinlich, für Otavio könnte dann Jerome Roussillon auf der linken Seite beginnen. Ebenfalls mitfliegen konnte Josuha Guilavogui, der das Bielefeld-Spiel noch aufgrund von Wadenproblemen verpasst hatte. Bei ihm sei es "nichts Strukturelles" gewesen, wie Trainer Florian Kohfeldt mitteilte.