17. Oktober 2017 / 22:42 Uhr

Historischer Abend: RB Leipzig feiert ersten Sieg in der Königsklasse 

Historischer Abend: RB Leipzig feiert ersten Sieg in der Königsklasse 

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Jean Kevin Augustin bejubelt mit seinen Mannschaftskameraden den Treffer zum 3:1
RB Leipzigs Jean Kevin Augustin bejubelt mit seinen Mannschaftskameraden den Treffer zum 3:1 © Imago
Anzeige

Fünf Tore, Powerfußball und ein verdienter Erfolg gegen den FC Porto: RB Leipzig meldet sich eindrucksvoll im Rennen um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League zurück.  

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Nur drei Tage nach dem 3:2-Sieg in Dortmund das nächste Spektakel in der Champions League: RB Leipzig feiert vor rund 41.500 Zuschauern wieder einen 3:2 (3:2)-Erfolg, diesmal gegen den FC Porto. Im heimischen Stadion zeigt das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl eine starke Vorstellung mit viel Offensivdrang und schiebt sich dank des Siegs an dem portugiesischen Vizemeister vorbei auf Platz zwei der Gruppe G.

In einer spektakulären ersten Halbzeit erzielt Orban (9.) früh die Führung. Porto trifft aus dem Nichts zum 1:1. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten erhöhen Forsberg (38.) und Augustin (41.) auf 3:1. Die extrem effizienten Portugiesen verkürzen noch vor der Pause auf 3:2.

Ralph Hasenhüttl trat zufriedenen und mit einem Lächeln vor die Presse: „Ich bin sehr glücklich, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben. Wir haben uns heute zum Ziel gesetzt, etwas mehr von dem zu zeigen, was RB Leipzig ausmacht. Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, dann dass wir das Spiel nicht viel höher gewonnen haben.“

Porto-Coach Sergio Conceicao war so sauer, dass er direkt nach der Partie in die Kabine verschwand: „Wir hätten in der ersten Halbzeit mehr machen müssen. Uns war bewusst, wie stark der Gegner ist. Wir haben es versäumt, die Räume zu schließen. Wir haben defensive Fehler begangen, die wir sonst nicht begehen.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel gegen Porto

RB Leipzig - FC Porto (Imago) (21) Zur Galerie
RB Leipzig - FC Porto (Imago) (21) ©
Anzeige

Werner erneut nur auf der Bank

Seine Startelf verändert Hasenhüttl im Vergleich zum BVB-Sieg auf drei Positionen: Lukas Klostermann beginnt als rechter Verteidiger, neben ihm trägt Willi Orban wieder die Kapitänsbinde. Im 4-3-3-System darf Emil Forsberg neben Augustin und Bruma stürmen. Größte Überraschung beim Kontrahenten: Rekordspieler Iker Casillas steht nicht zwischen den Pfosten. Für ihn hütet José Sà das Tor, der bisher noch keine einzige Partie in einem europäischen Vereinswettbewerb absolviert hat.

Der 24-Jährige steht bereits nach neun Minuten im Fokus: Portos Keeper kann einen Schuss von Bruma nicht halten, Augustin setzt nach, RB-Verteidiger Orban versenkt zur frühen Führung. Das Stadion tobt. Die Leipziger sind heiß, setzten die Gäste weiter unter Druck, dominieren die Partie.

DUCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

Peter Gulacsi:  Den Letzten beißen die Hunde. Bei beiden Toren ohne Chance, ansonsten selten geprüft. Note 3. (@ GEPA Pictures) Zur Galerie
Peter Gulacsi:  Den Letzten beißen die Hunde. Bei beiden Toren ohne Chance, ansonsten selten geprüft. Note 3. (@ GEPA Pictures) ©

Zwei RB-Tore innerhalb von drei Minuten

Bitter: Mit dem ersten Schuss aufs Tor gleicht Porto aus. Aboubakar dreht sich mit dem Rücken zum RB-Kasten stehend und netzt aus sechs Metern volley ein. Die Roten Bullen lassen sich nicht schocken, bleiben überlegen. Sabitzer, Augustin, Bruma – der Offensivreigen ballert los was das Zeug hält. Die Mühe wird belohnt: Forsberg steht nach schönem Pass von Sabitzer nicht im Abseits – schiebt zum 2:1 und seinem zweiten Treffer in der Königsklasse ein.

Eiskalt das 3:1 nur drei Minuten später: Augustin nutzt einen Patzer der FC-Abwehr, setzt dem versprungenen Ball nach und schießt die Kugel unten rechts ein. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Wieder sind die Portugiesen extrem effizient. Nach einer Ecke köpft Herrera scharf ins Zentrum. Dort kommt Marcano in Harakiri-Manier angesprungen und trifft zum 3:2. Es ist erst der dritte Torschuss des FC in Halbzeit eins. Die Leipziger haben bereits 14 Mal den Abschluss gesucht.

Erster Champions-League-Sieg von RB Leipzig: Kommentar von Guido Schäfer

Nationalstürmer für Schlussoffensive

Der Unterhaltungswert im zweiten Durchgang bleibt hoch. Leipzig geht allerdings offensiv nicht mehr ganz so viel Risiko. Bruma mit der ersten Chance nach der Pause in der 62. Minute: Er schließt in Bedrängnis ab, der Ball rollt gen Tor. Doch Portos Marcano klärt kurz vor der Linie.
Ab der 70. Minute müssen die Gäste dann etwas fürs Spiel tun. RB lauert auf Konter, bekommt seine Chancen, doch nutzt sie nicht. In der Schlussviertelstunde bringt Hasenhüttl neue Offensivpower: Werner und Poulsen ersetzen Bruma und Augustin. Der deutsche Nationalstürmer hat in der 83. Minute das 4:2 auf dem Fuß.

In der 90. Minute kommt Bernardo für Forsberg, bloß keinen Treffer mehr kassieren. Drei Minuten Nachspielzeit. Die Zuschauer pfeifen, wollen das der Schiedsrichter endlich abpfeift. Um 22.38 Uhr ist es soweit - der erste Sieg in der Leipziger Champions-League-Geschichte perfekt.

DURCHKLICKEN: Das sind die Stimmen zum Spiel

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): Wir haben sehr viel Speed gehabt, sind über wenige Stationen in die Tiefe gekommen. Dabei haben wir auch für Porto nicht viel zugelassen. Aber genau da waren wir nicht so konsequent. Da sind wir noch zu ehrlich. Die Jungs sind jung und in manchen Situationen noch zu naiv.
 
In der 2. Halbzeit sind wir nicht mehr volles Risiko gegangen und haben Porto von unserem Tor weggehalten, so gut wie keine Ecken und Einwürfe zugelassen. Wir waren die bessere Mannschaft und haben ein bissl gezeigt, was wir können. Wir sind in der Liga und in der Champions League angekommen.
 
Es ist kein Nachteil, dass Besiktas gewonnen hat. Für uns geht es darum jetzt soviel mitzunehmen, wie es geht. Wir sind nicht chancenlos. Auch wenn die englischen Wochen sehr intensiv für die Jungs sind, weil sie leidenschaftlich gekämpft haben. Aber wenn du gewinnst, fällt alles ein bisschen leichter. (@dpa) Zur Galerie
Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir haben sehr viel Speed gehabt, sind über wenige Stationen in die Tiefe gekommen. Dabei haben wir auch für Porto nicht viel zugelassen. Aber genau da waren wir nicht so konsequent. Da sind wir noch zu ehrlich. Die Jungs sind jung und in manchen Situationen noch zu naiv.   In der 2. Halbzeit sind wir nicht mehr volles Risiko gegangen und haben Porto von unserem Tor weggehalten, so gut wie keine Ecken und Einwürfe zugelassen. Wir waren die bessere Mannschaft und haben ein bissl gezeigt, was wir können. Wir sind in der Liga und in der Champions League angekommen.   Es ist kein Nachteil, dass Besiktas gewonnen hat. Für uns geht es darum jetzt soviel mitzunehmen, wie es geht. Wir sind nicht chancenlos. Auch wenn die englischen Wochen sehr intensiv für die Jungs sind, weil sie leidenschaftlich gekämpft haben. Aber wenn du gewinnst, fällt alles ein bisschen leichter." (@dpa) ©

Die Statistik zum Spiel:

RBL: Gulácsi – Klostermann, Orban (C), Upamecano, Halstenberg – Keita, Kampl – Bruma (75. Werner), Forsberg (90. Bernardo) – Sabitzer, Augustin

Porto: José Sá – Layún, Felipe, Marcano, Telles - Danilo, Oliveira (57. Torres), Herrera (80. Hernani), Marega – Brahimi (76. Corona), Aboubakar

Tore: 1:0 Orban (9.), 1:1 Aboubakar (18.), 2:1 Forsberg (38.), 3:1 Augustin (41.), 3:2 Marcano (44.)

Zuschauer: 41.496

Jetzt hier die Leistung der RB-Elf bewerten!

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN