01. Mai 2018 / 19:20 Uhr

Historischer Sieg vom TSV Algesdorf in der Bezirksliga

Historischer Sieg vom TSV Algesdorf in der Bezirksliga

Heinz-Gerd Arning
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
TSV Algesdorf
Am Boden! Die Spieler des SV Türkay Sport Garbsen sind fassungslos. © hga
Anzeige

15:0-Sieg gegen den SV Türkay Sport Garbsen

Dieses Spiel wird in Erinnerung bleiben: Der Fußball-Bezirksligist TSV Algesdorf schlug den Tabellenletzten SV Türkay Sport Garbsen 15:0 (5:0).

Anzeige

Ein historischer Sieg der Gastgeber, aber einer mit bitterem Beigeschmack. „Für uns passt das Gesamtbild, wir haben nach 22 Spielen 30 Punkte. So was wie heute habe ich noch nicht erlebt und will ich nicht wieder erleben“, legte TSV-Coach Timo Nottebrock den Schwerpunkt seines Resümees zunächst auf den Tabellenstand. Der Auftritt der Gäste hinterließ doch einigen Unmut. Er habe bislang Respekt vor der Mannschaft gehabt: „Aber was sie sich hier heute geleistet haben, fand ich unter aller Sau.“

Das Spiel begann nach Maß, Julian Meyer traf schon nach drei Minuten zum 1:0. Bis zur Pause erhöhten David Glawion mit zwei Toren (23., 42.) sowie Sebastian Eiselt (40,) und Simon Ulbrich (45.) auf 5:0. Die Gäste fielen durch Yasin Celik nur zweimal auf. In der 35. Minute trat Celik Florian Strumpel von hinten in die Beine, hatte Glück und verpasste den Platzverweis. Sieben Minuten später war es dann doch so weit: Celik trat erneut zu, diesmal traf es den fast enteilten David Glawion.

TSV Algesdorf - SV Türkay Spor Garbsen

In der zweiten Halbzeit stellte der Gast den Widerstand fast völlig ein. Björn Reinecke (65., 71., 73., 82.), Eiselt (54., 63., 75.), Harmening (60.) , Weidemann (78.) und Tristan Otto (56.) trafen nach Belieben. Nach den gelb-roten Karten für Veli Dasdemir (65,) und Samet Sengül (75.) hatte der Gast nur noch sieben Feldspieler auf dem Platz. Der Eindruck, dass Garbsen einen Abbruch erzwingen wollte, verfestigte sich, als Emre Kahraman mit Anlauf versuchte, Otto vom Platz zu rammen. Kahraman verfehlte den Algesdorfer um Millimeter und landete selbst im Drahtzaun. Der Unparteiische forderte ihn auf, sich zu erheben. Kahraman – „Ich kriege eh rot, warum soll ich aufstehen?“ – blieb sitzen.

Anzeige

Er bekam eine mündliche Verwarnung, zog sich die Schuhe aus und blieb sitzen. So spielten die Gäste minutenlang mit sechs Feldspielern. Erst zum Schlusspfiff entschied sich Kahraman, doch mittun zu wollen und kehrte zurück. In Aktion trat er nicht mehr, der Schiedsrichter beendete das Spiel zur Erleichterung aller Beteiligten.

TSV: Rother, Harmening, Sölter (46. Reinecke), Riechers, Meyer (63. Weidemann), H. Strumpel, Glawion, F. Strumpel (45. Otto), Bytomski, Ulbrich, Eiselt

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.