02. März 2018 / 07:00 Uhr

Ottmar Hitzfeld exklusiv: Borussia Dortmund wollte mich zurückholen!

Ottmar Hitzfeld exklusiv: Borussia Dortmund wollte mich zurückholen!

Marco Fenske
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ottmar Hitzfeld war von 1991 bis 1997 Trainer von Borussia Dortmund
Ottmar Hitzfeld war von 1991 bis 1997 Trainer von Borussia Dortmund © imago
Anzeige

Ottmar Hitzfeld verrät im Sportbuzzer Fantalk 3.0, dass der BVB nach der Entlassung von Peter Bosz Kontakt zu ihm aufnahm. Er erklärt, warum er seinem Ex-Klub absagte und spricht über die Zukunft von Jupp Heynckes beim FC Bayern.

Ottmar Hitzfeld über das Angebot von Borussia Dortmund

Nach der Rückkehr von Jupp Heynckes zum FC Bayern wollte offenbar auch Borussia Dortmund für ein spektakuläres Trainer-Comeback in der Bundesliga sorgen. Wie Ottmar Hitzfeld im Sportbuzzer Fantalk 3.0  verrät, gab es nach der Entlassung von Peter Bosz im vergangenen Dezember Gespräche zwischen ihm und dem BVB.

Anzeige

"Es gab Kontakt, ja", bestätigt der 69-Jährige in einem eingespielten Video-Interview und erklärt, warum er seinem Ex-Klub absagte: "Ich habe nicht groß überlegt, auch nicht, als ich beim BVB im Gespräch war. Ich hatte mich entschlossen, dass ich nicht mehr als Trainer aktiv sein möchte - auch nicht für acht Monate und auch nicht für drei Monate."

Sportbuzzer-Chef Marco Fenske (l.) im Gespräch mit Ottmar Hitzfeld
Sportbuzzer-Chef Marco Fenske (l.) im Gespräch mit Ottmar Hitzfeld ©

Hitzfeld weiter: "Für mich ist eine Rückkehr nie infrage gekommen. Ich möchte mit meiner Familie zusammen sein und meiner Frau und mir nicht mehr diesen Druck zumuten: dass ich Spiele permanent gewinnen muss und diesen Stress habe. Ich habe das genug erlebt. Ich habe immer wieder Angebote gehabt - aus dem Ausland, aus dem Inland. Aber: Nein, das ist für mich kein Thema mehr." Statt Hitzfeld verpflichteten die Dortmunder schließlich Peter Stöger als Bosz-Nachfolger.

Hitzfeld, der den BVB zu zwei Deutschen Meisterschaften und 1997 zum Champions-League-Triumph führte, hatte seine Karriere nach dem Ausscheiden mit der Schweizer Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien beendet - und scheint mit dieser Entscheidung weiterhin mehr als in Reinem: "Ich habe keinen Druck mehr, ich habe keinen Stress mehr, ich muss nicht mehr das nächste Spiel gewinnen. Mir ging es noch nie so gut in meinem Leben."

Mehr zum Sportbuzzer Fantalk 3.0

Titel, Tore, Emotionen: Die Trainerkarriere des Ottmar Hitzfeld

Die Karriere von Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld ist mit Titeln gespickt. In dieser Bildergalerie blicken wir auf die Karriere der BVB- und FC-Bayern-Legende zurück. Zur Galerie
Die Karriere von Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld ist mit Titeln gespickt. In dieser Bildergalerie blicken wir auf die Karriere der BVB- und FC-Bayern-Legende zurück. ©

Heynckes entschied sich hingegen für den gegenteiligen Weg. Als die Bayern nach der Trennung von Carlo Ancelotti im vergangenen Herbst riefen, kehrte er aus dem Ruhestand zurück - und brachte erneut den Erfolg.

Hitzfeld über Heynckes: "Eigentlich klar, dass er aufhört"

Bleibt der 72-Jährige vielleicht sogar über das Saisonende hinaus auf der Bank? "Wenn man seine Aussagen nimmt, dann ist eigentlich klar, dass er aufhört", sagt Hitzfeld: "Ich interpretiere nur, was ich in den Interviews höre. Ich weiß nicht mehr als Sie. Ich denke, dass ihn die Diskussionen und permanenten Fragen nerven. Wenn er weitermachen würde, könnte er es doch sagen - denn dann hätte er Ruhe."


SPORTBUZZER Fantalk 3.0: Hinter den Kulissen

Der SPORTBUZZER Fantalk 3.0: Wir zeigen die Bilder des Abends. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER Fantalk 3.0: Wir zeigen die Bilder des Abends. ©

Eine Ruhe, die Hitzfeld seinem Kollegen nur empfehlen kann. Sollte Heynckes ihn um Rat fragen, wäre die Antwort klar. Schmunzelnd sagt der siebenmalige deutsche Meistertrainer: "Dann würde ich sagen: Jupp, denk daran: Das Leben ist zu kurz, um sich zu viel Stress aufzuhalsen. Die Erwartungshaltung wäre in der kommenden Saison wieder riesig."