14. September 2020 / 18:14 Uhr

Hitziges Derby in Dollbergen: Adler und TSV teilen die Punkte

Hitziges Derby in Dollbergen: Adler und TSV teilen die Punkte

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Björn Fröchling und der TSV Dollbergen holten im Derby gegen die Adler Hämelerwald einen 0:2-Rückstand auf.
Björn Fröchling und der TSV Dollbergen holten im Derby gegen die Adler Hämelerwald einen 0:2-Rückstand auf. © Michael Plümer
Anzeige

Am Ende gab es noch zwei Platzverweise, mit denen Adler-Coach Peter Wedemeyer nicht zufrieden war. Außerdem musste sein Team mit einem 2:2-Remis gegen Aufsteiger Dollbergen leben. Das dritte Team von der Peiner Kreisgrenze, der TSV Sievershausen, verspielte eine 3:1-Führung gegen Sehnde in den Schlussminuten.

Anzeige

Die drei Bezirksligisten an der Grenze zum Peiner Landkreis teilten am Sonntag die Punkte. Der TSV Sievershausen fing sich zwei späte Gegentore, der TSV Dollbergen und Adler Hämelerwald trennten sich in einem hitzigen Spiel remis.

TSV Dollbergen – Adler Hämelerwald 2:2 (0:2). Es war ein heißer Fight zwischen den Teams in der Bezirksliga 5. „Dem Schiedsrichter ist das Spiel mehr und mehr entglitten“, meinte Adler-Coach Peter Wedemeyer, der mit den Platzverweisen gegen seine Spieler nicht ganz einverstanden war. Die Hämelerwalder Marcel Knappe (88.) und Julien Kahnt in der Nachspielzeit mussten den Platz mit einer Gelb-Roten Karte verlassen. „Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Aber so ist das in einem Derby“, entgegnete TSV-Trainer Lars Bischoff.

Die Adler kamen besser in die Begegnung. Der schnelle Marvin Pröve brachte den Gast mit 1:0 in Führung (4.). „Wir haben ihn in der ersten Halbzeit nicht in den Griff bekommen“, gab Bischoff zu. Dann sorgte ein Pfiff des Schiedsrichters kurzzeitig für eine Rudelbildung: Elfmeter für die Adler. Philipp Geyer, der am vergangenen Wochenende noch vom Punkt erfolgreich war, ließ die große Chance auf den zweiten Treffer diesmal allerdings liegen.

Dafür sorgte Ingo Dannenberg mit einem unglücklichen Eigentor wenig später für das 2:0 (18.). Dollbergens Neuzugang Maximilian Cording erzielte noch vor dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer. „Normalerweise musst du zur Halbzeit 4:1 führen“, ärgerte sich Wedemeyer über die Chancenverwertung. Bischoff stimmte dem zu: „Wir hätten höher zurückliegen können.“

Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt. Der TSV übernahm das Spiel und kam durch den zweiten Treffer von Maximilian Cording zum Ausgleich (49.). Der Neu-Dollberger traf sicher vom Punkt. „Er ist ein sehr guter Box-to-Box-Spieler, hat aber auch noch Luft nach oben“, lobte Bischoff seinen Schützling.

In doppelter Überzahl hatte der Gastgeber in der Schlussphase auch noch die Chance auf den Siegtreffer. Fünf Minuten vor dem Abpfiff schoss der eingewechselte David Lorenz, der eigentlich noch in der A-Jugend kickt, knapp am Kasten vorbei. Mit dem Ausgang der Partie können beide Trainer leben.

Tore: 0:1 Pröve (4.), 0:2 Dannenberg (Eigentor 18.), 1:2, 2:2 Cording (43., 49.).

TSV Sievershausen – SuS Sehnde 3:3 (2:1). Auch beim Heim-Debüt der Sievershäuser in der Bezirksliga gab es keinen Sieger. Ärgerlich für den TSV, der bis zur 80. Minute mit 3:1 in Führung lag. „Wir haben auf eine harte Weise zu spüren bekommen, dass wir jetzt nicht mehr in der Kreisliga spielen. Nach der 3:1-Führung hätten wir bei unseren Kontern nachlegen müssen. Das ist uns nicht geglückt und Sehnde hat das mit dem Ausgleich knallhart bestraft“, resümierte Trainer Matthias Salzmann.

Die Sievershäuser gingen durch einen Kopfball von Simon Zimmermann früh in Führung. Nach dem Ausgleich traf der Stürmer erneut. Eine Flanke aus spitzem Winkel rutschte ihm so glücklich über den Fuß, dass der Ball genau im Winkel landete. Robert Braul stellte im zweiten Durchgang mit einem knallharten Schuss auf 3:1.

Wer da schon an die Vorentscheidung glaubte, wurde eines Besseren belehrt. Ein Eigentor von Tobias Zimmermann und wenig später ein direkter Freistoß aus rund 35 Metern sorgten für den Ausgleich. Der TSV-Coach war trotz des Ergebnisses glücklich: „Vier Punkte aus zwei Spielen ist eine gute Ausbeute. Ich bin mit dem Start und der Mannschaft sehr zufrieden.“

Tore: 1:0 S. Zimmermann (5.), 1:1 Theuer (28.), 2:1 S. Zimmermann (35.), 3:1 Ro. Braul (70.), 3:2 T. Zimmermann (Eigentor 80.), 3:3 Bruns (84.).

Von Nico Schwieger