01. November 2021 / 16:03 Uhr

Höchster Sieg für den SV Rangsdorf

Höchster Sieg für den SV Rangsdorf

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Mannschaft des SV Rangsdorf freut sich über den höchsten Sieg in der Kreisoberliga, der gegen den SV Teupitz/Groß Köris gelang. 
Die Mannschaft des SV Rangsdorf freut sich über den höchsten Sieg in der Kreisoberliga, der gegen den SV Teupitz/Groß Köris gelang. © André Neumann
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Am elften Spieltag feierte die Weiß-Elf beim 5:0 gegen Teupitz eine starken Erfolg.

Nur sieben Begegnungen konnten am elften Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga Dahme/Fläming ausgetragen werden. Die Partie zwischen dem SV Blau-Weiß Dahlewitz und dem SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II musste abgesagt werden, da es unter der Woche einige Coronafälle bei den Gastgebern zu beklagen gab. Ob Dahlewitz am kommenden Sonntag zuhause gegen den SV Rangsdorf antreten kann, steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Anzeige

Ludwigsfelder FC II – Zellendorfer SV 3:2 (1:1). „Nach dem Derbyerfolg war es das erwartet schwere Spiel für meine Mannschaft, weil einigen Spielern die Fokussierung fehlte. Zellendorf war präsenter im Zweikampf und machte uns dadurch das Leben schwer. Letztlich muss man zum Spiel sagen: Es war ein verdienter Arbeitssieg, aber mehr auch nicht“, schätzte LFC-Trainer Christian Breitkopf die Partie ein. Vor 20 Zuschauern traf Kevin Köhler zum 1:0. Marco Niemeyer stellte noch vor der Pause auf 1:1 (45.+1). Nach dem Wechsel erhöhten Aaron Rudat (58.) und Leon Barna (63.) auf 3:1, ehe Niemeyer das zweite Mal einnetzte – 2:3 (72.).

Mehr aus der Region

SG Schulzendorf – HSV Fortuna 0:1 (0:0). Den einzigen Treffer der Partie erzielte vor 54 Zuschauern Jonathan Wodrich in Minute 52. „Wir hatten eine starke Anfangsphase zu verzeichnen und hatten dadurch die Gäste 25 Minuten lang im Griff. Als der HSV mutiger agierte, wurde das Spiel ausgeglichen“, sagte SGS-Coach Christian Schneemann. „Nach der Pause fehlte bei uns der letzte Zugriff. Folgerichtig gingen die Gäste nach einem unnötigen Ballverlust auch in Führung. Das war heute von uns viel zu wenig.“ Sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams war Christian Voigt: „Die drei Punkte sind unterm Strich absolut verdient. Die erste Hälfte war offen, wobei sich vor allem die Defensivreihen auszeichneten. In der zweiten Hälfte waren wir schon stärker und auch am Drücker, sodass der Erfolg in Ordnung geht. Die SG Schulzendorf gehört ganz sicher nicht da unten rein. Ich drücke ganz fest beide Daumen, dass sie den Klassenerhalt schafft.“

BSC Preußen 07 II – SV Siethen 3:0 (2:0). Einen verdienten Heimsieg konnte die Landesligareserve der Preußen feiern. Bereits nach rund 180 Sekunden brachte Jannis Buhlert die Hausherren vor 49 Zuschauern mit 1:0 in Front. Seinen zweiten Treffer ließ Buhlert nach einer halben Stunde folgen. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff gelang Niclas Tinkl das dritte Tor für die BSC-Elf. „Dieser Sieg war in unsere momentanen Lage sehr wichtig. Meine Jungs haben sich den Dreier auch hochverdient und mir einen Tag nach meinem Geburtstag ein nachträgliches Geschenk bereitet. Wir waren die klar bessere Mannschaft auf dem Feld, Siethen hat im ersten Abschnitt überhaupt nicht stattgefunden. Mit der klaren Führung im Rücken haben wir es nach dem Seitenwechsel zurecht etwas ruhiger angehen lassen“, berichtete Preußen-Trainer Lars Blank. Ein dickes Lob hatte er zusätzlich für die drei Referees übrig: „André Roth hatte zusammen mit seinen beiden Assistenten Wolfgang Hanke und Leon Burkart das Match jederzeit im Griff.“

Die Mannschaft des Tages vom elften Spieltag der Kreisoberliga Dahme/Fläming.
Die Mannschaft des Tages vom elften Spieltag der Kreisoberliga Dahme/Fläming. © SPORTBUZZER

FSV Admira 2016 – SV Waßmannsdorf 2:1 (1:0). „Wir waren im ersten Durchgang klar überlegen und müssen in dieser bereits den Sack komplett zu machen. Ich muss aber auch sagen, dass SVW-Keeper Sascha Kosler starke Paraden zeigte“, sagte FSV-Trainer Stefan Eggert. „Außer zwei, drei gute Möglichkeiten fiel uns im zweiten Durchgang nicht viel ein. Wir haben kein gutes Spiel gemacht, trotzdem war unser Sieg unterm Strich nicht unverdient.“ Vor 75 Zuschauern gelang Oskar Maaß in Minute 32 die Admira-Führung. Nach einer Standardsituation kam Waßmannsdorf durch Dennis-René Gehrt zum 1:1 (85.). 60 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit markierte Nick Ebert den späten 2:1-Siegtreffer.

Zwei Platzverweise in Großbeeren in der Nachspielzeit

SV Grün-Weiß Großbeeren – Ruhlsdorfer BC 2:2. „Wir sind in einem komplett überlegen geführtem Spiel extrem fahrlässig mit unseren zahlreichen Möglichkeiten umgegangen. Dadurch konnten wir, wie bereits eine Woche zuvor beim Remis in Zellendorf, nur einen Teilerfolg einfahren. Das war für uns sehr ärgerlich. Ansonsten war ich mit dem Auftritt meiner Jungs zufrieden“, resümierte Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer. „Wir können ganz gut mit dem Punkt leben, da mehr für uns nicht drin war. Ich hatte große personelle Probleme zu verzeichnen. Trotzdem hat meine Mannschaft ein super Spiel gezeigt und mit Kontern die Gastgeber immer wieder vor größere Probleme gestellt“, konstatierte Gästetrainer Steffen Burczyk. Durch einen verwandelten Handelfmeter von John Marx gingen die Hausherren vor 50 Fans in Führung (14.). Patrick Gruner (27.) und Timo Lottermoser (31./Strafstoß) drehten mit ihren Treffern das Spiel. In der Schlussminute des ersten Abschnitts gelang Patrick Draheim das 2:2. In der Nachspielzeit sah Vincent Böttcher für den RBC die Gelb-Rote Karte (90.+ 2) und Vincent Böttcher (Großbeeren) flog nach einer Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz (90.+3).


SV Rangsdorf – SV Teupitz/Groß Köris 5:0 (2:0). Dieser verdiente Erfolg für die Hausherren war der höchste, seitdem sie in der Kreisoberliga spielen. Aus diesem Grund hatte Coach Michael Weiß nach dem Schlusspfiff so richtig gute Laune. „Die Arbeit seit Saisonbeginn zahlt sich langsam aus, obwohl ich gegen Teupitz zwölf Ausfälle zu beklagen und nur 13 Feldspieler hatte, wovon noch einer sein Debüt feierte. Das rundete unseren Sieg einfach ab. Ich bin mega stolz auf meine Jungs. Aus einer starken Mannschaftsleistung stach noch Maximilian Pletat heraus, der an insgesamt vier Tore beteiligt war“, informierte der Rangsdorfer Trainer. So konnte sich die Nummer zehn des SVR vor 60 Zuschauern über seine beiden Tore zum 1:0 (10.) und zum 3:0 (67.) freuen. Die anderen Treffer markierten Dennis Sikorski (17.), Leon Zipser (73.) und Manuel Domnik (82.).

SV Schönefeld – MSV Zossen II 3:2 (2:0). „In den ersten 20 Minuten haben wir uns gut durchkombiniert, waren aber im Abschluss einfach zu schlecht“, konstatierte MSV-Trainer Arne Schmidt, „nach unserem Geschenk zum 1:0 haben wir das Spielen vorerst komplett eingestellt. Erst in der Schlussphase erhöhten wir wieder den Druck auf die Hausherren. Wäre das Match noch etwas länger gegangen, hätten wir bestimmt noch ein Remis erreicht.“ Mit zwei Treffern brachte Dennis Meng die Hausherren vor 55 Zuschauern mit 2:0 in Front (21., 32.). Diyar Yilmaz erhöhte auf 3:0 (52.). Nach dem 1:3 durch Martin Bohne (70.) konnte Steven Knape nur noch auf 2:3 verkürzen (75./Strafstoß).