21. Juni 2020 / 11:42 Uhr

Hockey Club Lindenau Grünau mit neuem Kunstrasenplatz

Hockey Club Lindenau Grünau mit neuem Kunstrasenplatz

Kerstin Förster
Leipziger Volkszeitung
Der neue Kunstrasenplatz des Hockey Clubs Lindenau Grünau ist eingeweiht. Besonderer Hingucker: Das Vereinslogo in der Spielfeldmitte.
Der neue Kunstrasenplatz des Hockey Clubs Lindenau Grünau ist eingeweiht. Besonderer Hingucker: Das Vereinslogo in der Spielfeldmitte. © Verein
Anzeige

Trotz Schwierigkeiten durch die Corona-Krise, wurde der neue Kunstrasen des HCLG planmäßig freigegeben. Auch beim ATV 1845 ist der neue Platz bald betriebsbereit.

Anzeige

Leipzig. Das Kunstwerk samt Farbtupfer ist vollendet und steht dem Hockey Club Lindenau Grünau strahlend ins Gesicht geschrieben: Zur Bauabnahme am 11. Juni wurde der neue Kunstrasen für den Spielbetrieb freigegeben – planmäßig trotz coronabedingter Abstriche an den Eigenleistungen. In die Straße am Park 5 kamen Ralf Matzke, Chef des zuständigen Planungsbüros (Grünplan), Stefan Bär vom Landessportbund Sachsen und Vereinsvertreter. Finanziert wurde das 400 000 Euro teure Projekt durch das Land (50 Prozent), die Stadt (30 Prozent) und den HCLG (20 Prozent aus Rücklagen und Eigenleistungen).

Anzeige

Die Ehre der ersten Trainingseinheit fiel auf die B-Knaben, die sich gleich mächtig ins Zeug legten. „Absoluter Blickfang des neuen Rasens ist unser Vereinslogo an der Mittellinie. Dankenswerterweise setzte die Firma Polytan damit eine Idee unseres Präsidenten Jörg Hofmann um“, berichtet HCLG-Vize Susanne Conradi. Die feierliche Einweihung des Schmuckstücks soll im Rahmen des Vereinsfestes am 5. September erfolgen. Ein weiteres Bauprojekt im „Eulen-Land“ nimmt Form an. Dank der Spendenaktion für die Tribüne sind bereits 201 der erforderlichen 300 Sitze finanziert. „Die letzten 100 werden wir auch noch knacken“, hofft Masters-Nationalspielerin Conradi wie die anderen HCLG-Mitglieder auf das nächste Happy End.

Mehr zu Sportmix Leipzig

Ein weiterer Hockey-Kunstrasenplatz „wächst“ beim ATV 1845. „Wir sind voll im Zeitplan“, versichert Präsident Kai Müller-Hegemann. Die Tiefbauarbeiten (Strabag) sind beendet. Vorbereitet ist alles für die neuen Wasserwerfer. Erwartet wird jetzt die Anlieferung des neuen Belages. In der ersten Juli-Woche soll das Projekt fertig sein. Mit Teilen des noch vorhandenen Belages wurde der Bolzplatz neu gestaltet ebenso peppt der Traditionsverein damit den Spiel-„Käfig“ und den Beachvolleyballplatz auf.