15. Oktober 2021 / 22:21 Uhr

Hoffenheim feiert Spektakel-Sieg: Doppelpacker Bebou und Co. stoppen Köln-Serie

Hoffenheim feiert Spektakel-Sieg: Doppelpacker Bebou und Co. stoppen Köln-Serie

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Durften gegen Köln jubeln: Ihlas Bebou (r.) und Kollegen.
Durften gegen Köln jubeln: Ihlas Bebou (r.) und Kollegen. © IMAGO/Thomas Frey
Anzeige

Welch eine Vorstellung! Die TSG 1899 Hoffenheim hat den 1. FC Köln am Freitagabend deutlich geschlagen und springt damit in die obere Tabellenhälfte der Bundesliga. Vor allem in der zweiten Halbzeit führte die TSG den FC phasenweise vor.

Gala-Leistung, Gala-Tore, Gala-Vorstellung: Die TSG 1899 Hoffenheim hat den Erfolgslauf des 1. FC Köln (zuletzt fünf Spiele ohne Niederlage) gestoppt und den Gästen aus dem Rheinland zum Auftakt des 8. Bundesliga-Spieltags eine Lehrstunde verpasst. Die dominierenden Kraichgauer von Trainer Sebastian Hoeneß setzten sich in der PreZero-Arena mit 5:0 (1:0) durch und spielten die Mannschaft von Steffen Baumgart dabei vor allem in Halbzeit zwei phasenweise an die Wand. Ihlas Bebou per Doppelpack (31., 49. Minute) sowie Christoph Baumgartner (51.), Dennis Geiger (74.) und Stefan Posch (87.) markierten die Treffer - und sorgten damit für den dritten Saisonsieg der TSG, die von Rang elf auf acht springt. Die Kölner drohen als Siebter den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren und liegen nur noch einen Zähler vor Hoffenheim.

Anzeige

Bei den Hoffenheimern baute Hoeneß die Abwehr um. Routinier Kevin Vogt und der 21 Jahre alte Chris Richards waren am Freitagabend überraschend zunächst nur Ersatzspieler. Dafür rückten Kevin Akpoguma und Stefan Posch in die Innenverteidigung. Zurück ins Team der Kraichgauer kehrte auch der zuletzt verletzte österreichische Nationalspieler Baumgartner. Bei den Kölnern ersetzte Salih Özcan wie erwartet Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri. Der Tunesier erzielte drei der letzten vier Tore der Rheinländer, verletzte sich aber beim Länderspiel in Mauretanien am Knie. Krank abgemeldet hat sich Kapitän Jonas Hector, den Chefcoach Steffen Baumgart durch Kingsley Ehizibue ersetzte.

Die Ausfälle sollten sich auf das Kölner Spiel auswirken. Die Baumgart-Elf präsentierte sich überraschend harmlos und ließ die Griffigkeit der letzten Spiele vermissen. Als bestes Beispiel diente eine Szene aus der achten Minute: Rafael Czichos spielte einen haarsträubenden Rückpass in die eigene Hälfte, nur der herausstürmende Keeper Timo Horn verhinderte den frühen Rückstand nach Schuss des völlig freien Andrej Kramaric. In einem danach ausgeglichenen Spiel sollte Kramaric wenig später wieder im Fokus stehen. Der kroatische Nationalspieler schickte Bebou mit einem Traumpass in den Lauf allein vor Horn. Der TSG-Stürmer umkurvte den Köln-Keeper und schob zum 1:0 (31.) ein, was auch der Endstand einer mäßig unterhaltsamen Halbzeit sein sollte. Bitter für die TSG: Pavel Kaderabek musste kurz darauf wegen einer Verletzung am Sprunggelenk ausgewechselt werden. Für ihn kam Richards in die Partie (35.).

Mit einer Klasse-Leistung direkt nach der Pause spielte das Hoeneß-Team die gehemmt wirkenden FC-Spieler dann an die Wand. Wieder war es Bebou, der für den Torerfolg sorgte. Eine Strafraum-Hereingabe von Kevin Akpoguma veredelte der Ex-Hannover-Profi sehenswert mit der rechten Hacke (49.). Köln hatte keine Chance, zu sich zu kommen: Baumgartner zeigte sich bei seinem Comeback eiskalt. Nach einer schönen Kombination im Strafraum der Kölner, die wie Statisten wirkten, traf Baumgartner nach Pass von DFB-Profi David Raum (51.). Und Hoffenheim ließ nicht locker und spielte sich den Frust der vergangenen Wochen förmlich von der Seele: Geiger erhöhte kurz vor Beginn der Schlussviertelstunde auf 4:0 (74.). Erst danach ließen es die äußerst effektiven Kraichgauer etwas ruhiger angehen - aber vergaßen weiterhin nicht, Tore zu schießen. Posch (87.) sorgte kurz vor Schlusspfiff für den Endstand und ein Debakel für den FC.