05. Oktober 2021 / 07:24 Uhr

Geschäftsführer Briel gibt Einblick in die Finanzlage der TSG Hoffenheim: "Erlös-Modelle schwer getroffen"

Geschäftsführer Briel gibt Einblick in die Finanzlage der TSG Hoffenheim: "Erlös-Modelle schwer getroffen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Geschäftsführer Frank Briel blickt auf die Finanzlage der TSG Hoffenheim.
Geschäftsführer Frank Briel blickt auf die Finanzlage der TSG Hoffenheim. © IMAGO/ Hartenfelser / Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Die Corona-Pandemie trifft die TSG Hoffenheim in mehreren Bereichen hart. Geschäftsführer Frank Briel spricht offen über die Finanzlage und die fehlenden Einnahmen.

Die TSG 1899 Hoffenheim hat derzeit nicht nur mit der mangelnden Zuschauerresonanz, sondern auch mit dem Einbruch des Transfermarkts zu kämpfen. "Die Pandemie hat unsere gesamten Erlös-Modelle schwer getroffen. Das betrifft sämtliche Spieltagseinnahmen, sinkende Medienerlöse und ganz besonders die für uns sehr wichtigen Transfererlöse", sagte Frank Briel, der Geschäftsführer des Bundesligisten, der Deutschen Presse-Agentur: "Insgesamt sprechen wir über signifikante achtstellige Beträge, die wir an Umsatzeinbrüchen pro Saison erleiden."

Anzeige

Es ist aber nicht so, dass der zuletzt von Mehrheitseigner Dietmar Hopp finanziell unabhängig gewordene Klub nun Existenzsorgen hat. Durch die Rücklagen habe man wirtschaftliche Stabilität aufbauen können. "Es ist also bei der TSG kein Liquiditätsengpass zu befürchten", versicherte der 46 Jahre alte Briel. "Es tut aber schon weh, wenn man sieht, wie schnell die Rücklagen von fünf Jahren innerhalb von 18 bis 24 Monaten aufgezehrt werden."

Die Kraichgauer hatten in den bisher drei Heimspielen jeweils nicht einmal 9000 Fans im Sinsheimer Stadion und stehen in der Zuschauertabelle der Liga ganz unten. "Es wird leider sicher noch eine Weile dauern, bis wir den Zuspruch erfahren, den wir uns wünschen und den wir brauchen - vor allem im emotionalen Sinn", sagte Briel. Man diskutiere selbstverständlich die Ursachen und versuche der Situation entgegenzuwirken. Man wolle jeden Fan ansprechen, erreichen und überzeugen – die deutliche Botschaft laute: "Wir mit Euch!"

Laut Briel hat Hoffenheim unter den aktuellen Bedingungen einen Mehraufwand durch die Einlasskontrollen. Bundesligaspiele seien trotz der geringeren Zuschauerzahl personalintensiver als in Vor-Corona-Zeiten mit 30.000 Besuchern. So liefern die Einnahmen bei Heimspielen aktuell "höchstens kleine Deckungsbeiträge".