17. Januar 2021 / 08:03 Uhr

Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß nach Remis unter Druck: "Situation mental fordernd"

Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß nach Remis unter Druck: "Situation mental fordernd"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß steht in der Kritik.
Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß steht in der Kritik. © dpa
Anzeige

Die Lage bei der TSG Hoffenheim wird immer prekärer. Gegen Aufsteiger und Abstiegskandidat Arminia Bielefeld kommt der Europa-League-Teilnehmer nicht über ein torloses Remis hinaus. Trainer Sebastian Hoeneß steht ordentlich unter Druck.

Anzeige

Die TSG 1899 Hoffenheim und Sebastian Hoeneß rutschen immer tiefer in die Krise - und für den Trainer wird die Situation immer ungemütlicher. Die Kraichgauer erreichten am Samstag in der Bundesliga nur ein 0:0 gegen Arminia Bielefeld und warten weiter auf den ersten Sieg 2021. Der Europa League-Teilnehmer bewegt sich allmählich Richtung Abstiegszone. "Jeder, der erwartet, dass wir da heute ein Feuerwerk abbrennen, der hat die falsche Erwartung", sagte der 38 Jahre alte Hoeneß angesichts der Personalmisere und der ausbleibenden Punkte.

Anzeige

"Ich glaube, wir sind intern sehr, sehr klar, sehr sachlich, aber deutlich", sagte Hoeneß bei der mittlerweile wöchentlichen Frage nach seinem Rückhalt im Klub: "Natürlich ist die Situation mental fordernd, das kann ja jeder nachempfinden. Jetzt geht es weiter, um mit harter Arbeit, Training und Analyse sich dann diese Erfolgserlebnisse wieder zu erarbeiten. Dann fällt auch vieles wieder leichter."

Mehr vom SPORTBUZZER

Eine Woche nach dem 0:4 auf Schalke enttäuschten die Hoffenheimer gegen Bielefeld erneut. Von den vergangenen sechs Spielen gewann die TSG nur eines, beim 2:1 in Mönchengladbach am 19. Dezember. Wenigstens gab's die erste Partie in dieser Saison ohne Gegentor. Gegen Hertha BSC am Dienstag und gegen den 1. FC Köln am kommenden Samstag muss Hoeneß nun liefern - wenn die Verantwortlichen um Sportchef Alexander Rosen und Mehrheitseigner Dietmar Hopp weiter Geduld zeigen.