30. September 2020 / 15:58 Uhr

Hoffnung auf Raketenstart: GWD Minden zum Auftakt beim TSV Hannover-Burgdorf

Hoffnung auf Raketenstart: GWD Minden zum Auftakt beim TSV Hannover-Burgdorf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Frank Carstens
Frank Carstens
Anzeige

GWD Minden startet heute Abend in die neue Saison der Handball-Bundesliga. Zum Auftakt geht es zum TSV Hannover-Burgdorf.

Die Pause ist vorbei: Trotz des Coronavirus und der ungewissen Zukunft steigen die Bundesliga-Handballer von GWD Minden heute Abend (19 Uhr) in die neue Saison. Zum Auftakt geht es zum TSV Hannover-Burgdorf.

Anzeige

Die Recken beendeten die vergangene Saison nach einem furiosen Start nach dem Corona-Abbruch auf Rang vier. Die Treffen der beiden Teams waren trotzdem regelmäßig hart umkämpft, wie beispielsweise in der vergangenen Spielzeit, als es im letzten Spiel in der Mindener Kampa-Halle ein 32:32 gab. „Hannover hat mit Korsettstangen wie Evgeni Pevnov, Ilija Brozovic und Fabian Böhm als spielbestimmende Figur sowie jungen Leuten aus dem eigenen Stall wie Veit Mävers eine ähnliche Zusammensetzung im Kader wie wir“, meint GWD-Coach Frank Carstens. „Hannover ist bekannt für gutes Kreisspiel, eine bewegliche, auf Ballgewinn ausgerichtete Abwehr und eine sehr gut organisierte Offensive. Für uns wird es wichtig sein, das Kreisspiel zu unterbinden und das Zentrum dicht zu kriegen. Gleichzeitig wollen wir natürlich unser Tempospiel durchdrücken. Wer zuerst seinen Rhythmus findet, hat gute Chancen, diese Partie zu gewinnen“, beschreibt Carstens die Marschroute.

Mehr zum Schaumburger Sport

Personell muss GWD auf Christoph Reißky (Schulterverletzung) und Neuzugang Christian Zeitz verzichten, der noch nicht auf der Plate stehen kann. Carstens hofft auf einen Raketenstart seines Teams, denn schließlich wisse keine Mannschaft, wo sie steht und wie lange die Saison überhaupt dauert. „Es wird wichtig sein, so schnell, wie möglich Punkte zu sammeln, um im Falle eines Abbruchs nicht in den Bereich des Abstiegs zu kommen.“ r