22. Mai 2022 / 16:16 Uhr

Hoffnung, Fokus, Druck: HSV-Trainer Tim Walter über das Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC

Hoffnung, Fokus, Druck: HSV-Trainer Tim Walter über das Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tim Walter schielt mit dem HSV auf die Rückkehr ins Oberhaus.
Tim Walter schielt mit dem HSV auf die Rückkehr ins Oberhaus. © IMAGO/Contrast/agefotostock (Montage)
Anzeige

Der Hamburger SV schnuppert an der Bundesliga-Rückkehr. Mit einem 1:0-Vorsprung geht es am Montag ins Relegationsrückspiel gegen Hertha BSC. HSV-Trainer Tim Walter möchte sich nicht von Nebengeräuschen ablenken lassen und hofft auf die rechtzeitige Genesung eines angeschlagenen Trios.

Vor dem entscheidenden Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC packt Coach Tim Walter das angeschlagene HSV-Trio Bakéry Jatta, Jonas Meffert und Mario Vuskovic in Watte. "Wir steuern das Ganze individuell, damit wir mit der bestmöglichen Mannschaft antreten können", sagte der 46 Jahre alte Trainer des Hamburger SV am Sonntag zum Spiel am Montag (20.30 Uhr/Sat.1 und mit Sky Ticket [Anzeige]). Er hofft, dass der beim Hinspielsieg (1:0) in Berlin in der 73. Minute wegen einer Oberschenkelblessur ausgewechselte Stürmer Jatta (23) ebenso mitwirken kann wie die Defensivkräfte Meffert (27) und Vuskovic (20), die im Training ebenfalls kürzertraten. "Es geht nur um das Spiel am Montagabend", betonte Walter.

Anzeige

Dass sein Berliner Kollege Felix Magath behauptete, nach dem Sieg im Hinspiel habe nur der Zweitligist aus der Hansestadt und nicht der wankende Erstligist etwas zu verlieren, quittierte Walter mit einem Lächeln. "Es interessiert mich nicht groß, was andere sagen. Wir bleiben bei uns und wollen unseren Weg weitergehen", betonte der HSV-Coach, der sein Team nach vier Jahren zurück in die Bundesliga führen will. Außerdem sei Druck "ein Privileg", erklärte er. "Wir haben gefühlt seit Wochen Endspiele."

Auch mit der Frage, ob es im Fall des HSV-Aufstiegs Feierlichkeiten in der Stadt geben werde, wollte er sich nicht beschäftigen. "Alles hätte, wenn und wäre interessiert uns nicht", meinte Tim Walter. "Erst mal wollen wir am Montag dieses Spiel gewinnen."