13. April 2018 / 09:08 Uhr

Hohenwestedt empfängt den TuS Jevenstedt

Hohenwestedt empfängt den TuS Jevenstedt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während Bargstedts Markus Wieben (li.) am Sonntag in Norderstedt bereits um 10.30 Uhr auflaufen muss, kann PSV-Verteidiger Tobias Bethke ausschlafen. Der PSV Neumünster II ist spielfrei.
Während Bargstedts Markus Wieben (li.) am Sonntag in Norderstedt bereits um 10.30 Uhr auflaufen muss, kann PSV-Verteidiger Tobias Bethke ausschlafen. Der PSV Neumünster II ist spielfrei. © Haase
Anzeige

Für TuS-Trainer Rohwedder ist das Topspiel „völlig offen“ - Optimismus in Padenstedt.

Anzeige
Anzeige

Das Spiel der Spiele in der Fußball-Verbandsliga West ist am Sonnabend beim MTSV Hohenwestedt. Im Spitzenduell stehen sich der gastgebende Zweite und Tabellenführer TuS Jevenstedt gegenüber. Der TuS Nortorf rechnet sich beim SV Henstedt-Ulzburg gute Siegchancen aus. Mit einem Erfolg beim MarnerTV will der SV Tungendorf auf Tuchfühlung zum Spitzenquartett bleiben.

MTSV Hohenwestedt – TuS Jevenstedt (Sbd., 16 Uhr)

„Dieses Spiel ist völlig offen“, sagt TuS-Trainer Michael Rohwedder, der davon überzeugt ist, dass es wieder eine ganz enge Kiste wird wie beim 2:1-Sieg seines Teams am 15. Oktober. Seitdem steht Jevenstedt an der Tabellenspitze. Rohwedder ist auch davon überzeugt, dass die Meisterschaft am Sonnabend noch nicht entschieden wird: „Mit drei Punkten würden wir aber einen Riesenschritt in diese Richtung machen.“ Für Sieg oder Niederlage wird seiner Meinung nach die bessere Tagesform entscheiden. Besondere Bedeutung misst Rohwedder den hochkarätigen Stürmern auf beiden Seiten zu.Von den 72 MTV-Toren gehen knapp 60 Prozent auf das Konto von Thies Kochanowski (29 Treffer) und Ferdinand Hummel (13). 18 Mal hat bislang TuS-Torjäger Lucas Seefeldt getroffen, neben ihm wird Sebastian Hehnke (5) stürmen. Nur Urlauber Johannes Kaack fehlt. Mit Jan-Mattes Szalies (20 Jahre) vom OsterrönfelderTSV vermeldet Jevenstedt den ersten Zugang für die neue Saison.

Nordlichter Norderstedt – TuS Bargstedt (So., 10.30 Uhr)

Um acht Uhr ein kleiner Snack im Vereinsheim, zweieinhalb Stunden später der frühe Anstoß: „Wir haben uns anstelle eines Spiels am Freitagabend für den Sonntagvormittag entschieden. Auf die Ansetzung haben wir uns eingestellt“,sagt Bargstedts kommissarischer Fußballobmann Thomas Merten, der weiß: „Wir werden wieder eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld schicken.“ Niels Krug hat seine Verletzung überstanden, Mathias Jörs und Marcel Kubis fallen allerdings verletzungsbedingt aus. Merten hofft auf die mannschaftliche Geschlossenheit wie beim 4:3 über PSV Neumünster. Der Obmann sieht keinen Anlass, das siegreiche Team zu ändern.

SV Henstedt-Ulzburg –TuS Nortorf (Sbd., 16 Uhr)

Die Gäste fahren mit Respekt zum Gegner, der im Hinspiel mit engmaschigen Aktionen zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen beeindruckte. Auch durch das 1:0 über Jevenstedt Anfang März ließ SV Henstedt-Ulzburg aufhorchen. „Das Ergebnis, auch wenn der Sieger einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt hat, sollte uns eine Warnung sein“, sagt TuS-Trainer Fabian Doege, der von seiner Mannschaft erwartet, dass sie intensiv gegen den Ball arbeitet und so wirkungsvolle Abwehrarbeit leistet wie beim 5:0 über Norderstedt. Lasse Mehrens oder Alexander Gerst kommt für Fynn Mettjes (beruflich verhindert) in die Startformation. Muhammed Yilderim fällt wegen eines Bänderrisses länger aus.

Kaltenkirchener TS –Rendsburger TSV (Sbd., 16 Uhr)

Nach drei Niederlagen in diesem Jahr hat sich das Schlusslicht noch nicht völlig aufgegeben. „Wir haben noch zehn Spiele, davon sieben auf eigenem Platz. Das lässt noch ein Fünkchen Hoffnung zu“, meint Rendsburgs Trainer Özkan Altin, der sagt, dass der Verein zweigleisig plane: „Bei einem Abstieg in die Kreisliga wollen 70 Prozent der Spieler bleiben.“ Für das Spiel beimTabellendritten erwartet Altin, dass sich sein Team wieder vernünftig präsentiert: „Wir müssen in der Abwehr unbedingt sicherer werden.“ Serdzan Redzepovski und Malte Hehlert sind privat verhindert, Maximilian Seubert ist noch angeschlagen.

Marner TV – SV Tungendorf (Sbd., 16 Uhr)

SVT-Coach Marco Frauenstein möchte mit einem Dreier in Dithmarschen den Kontakt zum oberen Tabellendrittel halten: „Das wird aber nicht so einfach, denn der MTV hat mit Marx Borwieck, Janik Pien, Bastian Dreessen und Oliver Krahn richtig gute Offensiv-Kicker in seinen Reihen, die über die nötige Torgefahr verfügen. Wir müssen wieder zu alter Defensivstärke zurückkehren, denn die hat uns in der Hinrunde ausgezeichnet“, sagt Frauenstein. Personell sieht es mittlerweile wieder etwas entspannter aus als zuletzt.

SG Padenstedt – SV Rickling (Sbd., 16 Uhr)

Nach der unnötigen 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende in Kaltenkirchen hofft SGP-Coach Alex Wilk, dass sein Team mit einem Heimsieg wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt. „Das ist natürlich unser Ziel. Wir haben die Niederlage analysiert und verarbeitet. Zudem haben wirauch in dieser Woche gut trainiert. Vor allem werden wir die Ricklinger aufgrund ihres Tabellenstandes aber nicht unterschätzen. Ich hoffe, dass wir unsere spielerischen Qualitäten abrufen können und in der Defensive stabil stehen“, so Wilk. Ob sein Bruder Christopher einsatzfähig sein wird, entscheidet sich erst kurz vor dem Anpfiff.

Mehr zur Verbandsliga West

Der Saisonverlauf 2017/18 von Zweitligist Holstein Kiel

1. Spieltag: Holstein Kiel startet mit einem Remis gegen den SV Sandhausen in die Zweitliga-Spielzeit. Sukuta-Pasu (14.) und Klingmann (35.) bringen die Gäste zunächst in Führung, später schlagen die Störche durch Lewerenz (75.) und Ducksch (90+5.) zurück. Zur Galerie
1. Spieltag: Holstein Kiel startet mit einem Remis gegen den SV Sandhausen in die Zweitliga-Spielzeit. Sukuta-Pasu (14.) und Klingmann (35.) bringen die Gäste zunächst in Führung, später schlagen die Störche durch Lewerenz (75.) und Ducksch (90+5.) zurück. ©
Anzeige

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt