09. März 2019 / 19:36 Uhr

Hoher Besuch: RB Leipzigs Geschäftsführer Mintzlaff im Fan-Block

Hoher Besuch: RB Leipzigs Geschäftsführer Mintzlaff im Fan-Block

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Aufeinander zugehen, das war das Motto von Oliver Mintzlaff und Ulrich Wolter beim Besuch im Fanblock.
Aufeinander zugehen, das war das Motto von Oliver Mintzlaff und Ulrich Wolter beim Besuch im Fanblock. © GEPA Pictures / Holy Bulls
Anzeige

RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und Direktor Ulrich Wolter haben den Bullen-Fans vor dem Spiel gegen Augsburg einen Besuch abgestattet. Im Sektor B der Red Bull Arena suchte die Vereinsspitze das Gespräch und ließ sich mit Anhängern ablichten.

Anzeige

Leipzig. Die Fans von RB Leipzig empfingen beim 0:0-Unentschieden gegen den FC Augsburg ungewohnten Besuch. Vor dem Anpfiff kamen Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und Direktor Ulrich Wolter in den Block. Die beiden Vertreter der Vereinsspitze suchten das Gespräch mit den Fans und ließen sich mit einigen Anhängern ablichten. Aus Fankreisen heißt es, dass die Vereinsführung bei den jüngsten Aufeinandertreffen für ihre fehlende Nähe zu den Anhängern kritisiert worden sei. Der Besuch im Block ist wohl auch als ein weiteres Entgegenkommen nach den Konflikten der vergangenen Monate zu werten.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Bilder vom 0:0 gegen Augsburg im März 2019

RB Leipzig - FC Augsburg (0:0) Zur Galerie
RB Leipzig - FC Augsburg (0:0) ©
Mehr zu RB Leipzig - FC Augsburg (0:0)

Beim Bundesliga-Heimspiel Anfang Februar gegen Eintracht Frankfurt waren nach Abpfiff rund dreihundert Fans im Sektor B geblieben. Unter anderem skandierten sie: "Mintzlaff in den Block". Damals kam der Geschäftsführer der Aufforderung nicht nach. Der Aktion waren verschiedene Proteste gegen den Umgang der Vereinsspitze mit den RB-Fans vorausgegangen. Unter anderem war ein Offener Brief mit Kritikpunkten in Umlauf gebracht worden. Erst ein Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in dem Mintzlaff den Fans unter anderem einen neuen Kanal für permanenten Austausch sowie übersichtlichere und günstigere Ticketangebote versprach, beruhigte schließlich die Lage.