11. Juni 2019 / 19:18 Uhr

Holstein Kiel-Trainersuche: Auch Kasper Hjulmand aus dem Rennen

Holstein Kiel-Trainersuche: Auch Kasper Hjulmand aus dem Rennen

Niklas Schomburg
Kieler Nachrichten
Kasper Hjulmand ist als Trainer bei Holstein Kiel aus dem Rennen.
Kasper Hjulmand ist als Trainer bei Holstein Kiel aus dem Rennen. © imago/images Ritzau scanpix
Anzeige

Die Uhr tickt: Noch sieben Tage bis zum Trainingsauftakt des Kieler Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel – und noch immer hat der Klub keinen neuen Cheftrainer präsentiert.

Anzeige
Anzeige

Der „Kicker“ berichtete heute, dass es zwei Kandidaten gebe; einer davon sei der auch in dieser Zeitung gehandelte Däne Kasper Hjulmand (wir berichteten). Nach unseren Informationen wird Hjulmand aber nicht Nachfolger von Tim Walter. Laut dänischen Quellen hat der 47-Jährige einen neuen Verein im Ausland gefunden. Hjulmands Wunsch, Dänemark zu verlassen, soll auch ein Grund dafür gewesen sein, dass der Ex-Mainz-Coach nicht bei Brøndby IF anheuerte. Auf Nachfrage, ob es sich bei Hjulmands neuem ausländischen Verein um die KSV Holstein handele, verneinte KSV-Sportchef Fabian Wohlgemuth jedoch.

Alle Augen auf Kandidat Nummer zwei also, Mister X. Um wen es sich dabei handelt, ist nicht bekannt. Eines dagegen ist klar: Die Uhr tickt.

Teste dein Fußball-Fachwissen

Weitere News zu Holstein Kiel

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem Flügelflitzer 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte der King zum Bundesligisten 1. FC Köln. Zur Galerie
Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem "Flügelflitzer" 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte "der King" zum Bundesligisten 1. FC Köln. ©

Mehr anzeigen