24. April 2021 / 14:54 Uhr

2. Liga kompakt: Holstein Kiel mit starkem Quarantäne-Comeback – Fortuna patzt in Paderborn

2. Liga kompakt: Holstein Kiel mit starkem Quarantäne-Comeback – Fortuna patzt in Paderborn

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Janni Serra brachte Holstein Kiel beim Sieg in Osnabrück früh in Führung.
Janni Serra brachte Holstein Kiel beim Sieg in Osnabrück früh in Führung. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Holstein Kiel meldet sich nach wochenlanger Quarantäne eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Fortuna Düsseldorf leistet sich einen Ausrutscher in Paderborn. Der 1. FC Heidenheim verliert in Nürnberg.

VfL Osnabrück – Holstein Kiel 1:3 (0:3)

Holstein Kiel hat sich offenbar auch von seiner knapp dreiwöchigen Corona-Zwangspause nicht aus der Bahn werfen lassen. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner kam am Samstag zu einem 3:1 (3:0) beim VfL Osnabrück und unterstrich damit ihre Ambitionen auf den Aufstieg. Zwar rangieren die Kieler in der Tabelle nur auf dem vierten Platz, haben aber nur einen Punkt weniger als der Dritte Hamburger SV auf dem Konto. Und: Aufgrund der zahlreichen Spielverlegungen, die die jüngste Quarantäne mit sich brachte, hat Holstein mindestens zwei Partien weniger als jeder der Konkurrenten bestritten. Beim Sieg in Osnabrück brachte Janni Serra die Gäste in Führung (7.), Bashkim Ajdini erhöhte unfreiwillig per Eigentor (23.), ehe Fin Bartels noch vor der Pause den dritten Holstein-Treffer erzielte (45.). Für den VfL, der zum fünften Mal in Serie sieglos blieb und für den einzig Sebastian Kerk traf (53.), wird derweil die Luft im Keller des Klassements immer dünner.

Anzeige

SC Paderborn – Fortuna Düsseldorf 2:1 (0:0)

Fortuna Düsseldorf hat im Kampf um den Aufstieg einen herben Dämpfer erlitten. Nach zuvor drei Siegen in Serie verloren die Rheinländer beim SC Paderborn mit 1:2 (0:0) und verpassten es, sich zumindest für rund 24 Stunden am Hamburger SV vorbei auf den dritten Tabellenplatz zu schieben. Zwar brachte der gebürtige Bad Oldesloer Rouwen Hennings die Düsseldorfer mit seinem neunten Saisontreffer (64.) in Führung, doch der SCP konterte per Doppelschlag: Kai Pröger (71.) und Dennis Srbeny (73.) sorgten für den Sieg der Platzherren, die damit einem geruhsamen Abschluss der Spielzeit ohne Abstiegssorgen oder Aufstiegsambitionen entgegenblicken.

1. FC Nürnberg – 1. FC Heidenheim 3:1 (2:1)

Der 1. FC Heidenheim hat sich wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Zwar hält der letztjährige Relegationsteilnehmer trotz einer 1:3 (1:2)-Niederlage nach Punkten weiterhin mit den Konkurrenten mit, hat jedoch schon mindestens ein Spiel mehr auf dem Konto als jeder der Rivalen. Nürnberg scheint auf der Zielgeraden hingegen immer besser in Schwung zu kommen. Die Franken sind nun seit sechs Spielen ungeschlagen und holten allein aus den vergangenen vier Partien insgesamt zehn Punkte. Mehr als ein Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld wird für den Club am Ende der Saison aber nicht mehr herausspringen. Für den Sieg gegen Heidenheim sorgten Johannes Geis (2.), Fabian Nürnberger (26.) und Tom Krauß (54.). Bei den Gästen war einzig Tim Kleindienst (19., Foulelfmeter) erfolgreich. In der Nachspielzeit sah Heidenheims Stefan Schimmer zudem nie Gelb-Rot (90.+4).