28. September 2019 / 10:15 Uhr

Holstein Kiel II empfängt den Heider SV zum Landesderby

Holstein Kiel II empfängt den Heider SV zum Landesderby

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Leichtes Spiel gibt es gegen Schwarz-Weiß nur selten. Holstein II hat das vor dem Aufstieg in die Regionalliga in vielen Begegnungen erfahren. Im Dezember 2017 verloren Utku Sen (Mitte) und die KSV II gegen den Heider SV mit 0:1 nach einem Treffer von Tobias Hass.
Leichtes Spiel gibt es gegen Schwarz-Weiß nur selten. Holstein II hat das vor dem Aufstieg in die Regionalliga in vielen Begegnungen erfahren. Im Dezember 2017 verloren Utku Sen (Mitte) und die KSV II gegen den Heider SV mit 0:1 nach einem Treffer von Tobias Hass. © Uwe Paesler
Anzeige

Schwarz-Weiße Invasion in Kiel? Was bei Handballspielen des THW Kiel in der Sparkassen-Arena zur Normalität gehört, könnte am Sonntag um 14 Uhr auf den Citti Fussball Park in Projensdorf zurollen. Dann gastiert nämlich der Heider SV, der von 150 schwarz-weiß gekleideten Fans begleitet werden soll, in Regionalliga Nord bei Holstein Kiel II zum Landesderby.

Anzeige

Die Holstein-Offiziellen weisen daraufhin, dass die Zahl der Parkplätze vor Ort nicht ausreichen dürfte und bitten die Kieler Fans, auf öffentliche Verkehrsmittel zu setzen. Der Heider SV bringt Schwung in die Regionalliga. Knapp 1600 Zuschauer besuchen im Schnitt die Heimspiele des HSV. Vor Saisonbeginn als Absteiger Nummer eins gehandelt, sorgte die Elf von Coach Sönke Beiroth zuletzt für Furore und bezwang den FC St. Pauli II mit 2:0.

Anzeige

Soranno findet lobende Worte für den Kontrahenten

Der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze ist nach nur einer Niederlage in den letzten fünf Spielen hergestellt. Dass Spiele gegen den Heider SV nie Selbstgänger sind, wissen die Jungstörche aus der jüngeren Vergangenheit: Die Duelle in der Oberliga endeten zumeist knapp und torarm. „Beiroth wusste immer, was sein Team kann und was nicht. Sie strahlen eine extreme Gelassenheit aus und unterliegen überhaupt keinem Druck. Offiziell haben sie nichts zu verlieren. Für Heide ist die Regionalliga ein Abenteuer, welches sie bisher bemerkenswert bewerkstelligen“, findet KSV-Interimscoach Nicola Soranno lobende Worte für die Westküstenkicker.

Laurynas Kulikas könnte ausfallen

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Fotos zur Regionalliga-Partie zwischen Holstein Kiel II und Altona 93:

Voller Einsatz: Holsteins Kapitän Tjorve Mohr (li.) und Altonas Ersen Asani (re.) schonen sich nicht im Zweikampf. Zur Galerie
Voller Einsatz: Holsteins Kapitän Tjorve Mohr (li.) und Altonas Ersen Asani (re.) schonen sich nicht im Zweikampf. ©

Entsprechend fordert er von seiner Elf „Konzentration über 90 Minuten ein“. „Wir dürfen die Tore nicht wie gegen Jeddeloh oder Lüneburg herschenken. Wenn wir in der Ordnung sind, ist es für jeden Gegner schwer, Tore gegen uns zu erzielen“, konstatiert Soranno und ergänzt: „Neben dem Fußball zählt gegen Heide auch die mentale Komponente. Die geben nie auf. Darauf müssen wir vorbereitet sein.“ Neben Felix Niebergall (Wadenblessur), Justin Njinmah (Trainingsrückstand) und Jesper Tiedemann (Rücken) droht am Sonntag allerdings der Ausfall von Laurynas Kulikas. Den Torjäger zwickt die Oberschenkelmuskulatur. Ob zusätzlich Verstärkung aus dem zeitgleich in Fürth spielenden Zweitligakader winkt, entscheidet sich kurzfristig.