05. Oktober 2020 / 11:22 Uhr

Holstein Kiel II: Sieglos-Serie hält an – kommen jetzt weitere Neuzugänge?

Holstein Kiel II: Sieglos-Serie hält an – kommen jetzt weitere Neuzugänge?

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Holsteins neuer U23-Coach Sebastian Gunkel (li.) mit den externen Neuzugängen (v. li.) Eric Gueye, Niko Koulis, LIam Giwah, Dominique Ndure und Jasin Jashari. Kommen jetzt noch weitere Neuzugänge?
Holsteins neuer U23-Coach Sebastian Gunkel (li.) mit den externen Neuzugängen (v. li.) Eric Gueye, Niko Koulis, LIam Giwah, Dominique Ndure und Jasin Jashari. Kommen jetzt noch weitere Neuzugänge? © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Der Sturzflug der Jungstörche geht weiter. In der Fußball-Regionalliga Nord verlor Holstein Kiel II beim FC Eintracht Norderstedt mit 0:3. Für die Kieler war es die vierte Niederlage in Folge. Lediglich das punktlose Schlusslicht Heider SV rangiert noch hinter der KSV im Regionalliga-Ranking. Am Mittwoch um 16.30 Uhr kommt es zum ultimativen Kellerduell im Citti Fussball Park.

Anzeige

Die U23-Störche begannen vor 300 Zuschauern im Edmund-Plambeck-Stadion mutig, leisteten sich im Spielaufbau weniger Fehler als zuletzt und setzten die Gastgeber mit hohem Pressing unter Druck. Allein es mangelte an der Präzision im letzten Spieldrittel. Doch als Norderstedts Nick Gutmann wie aus dem Nichts den Ball an den Pfosten setzte (13.), war die Stabilität wie weggeblasen. Die Elf von Coach Jens Martens gab den Takt vor. Ein Brüning-Schuss wurde Beute von KSV-Keeper Julius Schmid (20.). Gleich zwei Mal kreuzte Dylan Williams frei vor dem Kieler Tor (24./33.) auf, während der Distanzschuss des Ex-Kielers Evans Nyarko noch zur Ecke (35.) geblockt wurde. Das Positive: Die Null stand zur Halbzeit.

Anzeige

Doch nach der Pause ging es Schlag auf Schlag. Nach einem Einwurf kam Norderstedts Außenverteidiger Jordan Brown frei zum Schuss – 1:0 (49.). „Das Tor fällt viel zu einfach. Wir verteidigen die Situation schlecht“, bemängelte KSV-Coach Sebastian Gunkel. Im Gegenzug verpasste Holsteins Laurynas Kulikas die schnelle Antwort, als er Eintracht-Keeper Stefan Rakocevic prüfte (50.). Alle weiteren Kieler Offensivbemühungen blieben in den Kinderschuhen stecken.

Die Eintracht hingegen legte nach. Dominique Ndure foulte ungestüm Noderstedts Holger Brüning in der Box. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nyarko sicher zum 2:0 (58.). Jan Lüneburg (63.) und Brüning (73.) vergaben eine höhere Eintracht-Führung, ehe Brüning in der Nachspielzeit den Endstand (90.+3) markierte. „Wir waren verunsichert“, gestand Gunkel. Holsteins NLZ-Direktor Dominic Peitz schloss kurzfristige Neuverpflichtungen bis zum Transferschluss am Montag nicht aus.