30. Oktober 2020 / 13:42 Uhr

Holstein Kiel II steht in der Pflicht

Holstein Kiel II steht in der Pflicht

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Fehlt aufgrund einer Rotsperre und steht den Jungstörchen somit nicht zur Verfügung: Laurynas Kulikas (re., hier im Duell mit Heides Steffen Neelsen).
Fehlt aufgrund einer Rotsperre und steht den Jungstörchen somit nicht zur Verfügung: Laurynas Kulikas (re., hier im Duell mit Heides Steffen Neelsen). © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Vorerst letztes Spiel für die U23-Störche? Neun Zähler hat Holstein Kiel II in der Regionalliga Nord vor dem Finale der Hinrunde am Sonntag um 14 Uhr gegen den Hamburger SV II auf dem Punktekonto.

Anzeige

Allesamt fuhren die Jungstörche im heimischen Citti Fussball Park ein. Drei weitere sind gegen den HSV II das Ziel der Gunkel-Elf, womit sie nach Punkten zu den Gästen aufschließen könnten und die Tür zur Aufstiegsrunde zumindest einen Spaltbreit offenbliebe.

Anzeige

„Wir bereiten uns trotz aller Nebengeräusche so professionell wie möglich auf dieses Spiel vor. Wie es danach weitergeht, können wir aktuell nicht beeinflussen“, sagt KSV-Coach Sebastian Gunkel mit Blick auf die Ungewissheit, wie der Lockdown im Regionalliga-Fußball bewältigt wird. Der Norddeutsche Fußball-Verband hat den Spielbetrieb mit Ausnahme der Männer-Regionalligen unterbrochen.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. Zur Galerie
Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. ©

Die Jungstörche befinden sich sportlich nach wie vor im Zickzackflug. Der Aufwärtstrend der Vorwochen wurde mit der 1:2-Niederlage bei Phönix Lübeck, als die KSV knapp 70 Minuten in Unterzahl spielen musste, jäh gestoppt. Jetzt geht es gegen den Tabellensiebten aus Hamburg: „Der HSV hat, wie wir auch, eine sehr junge Mannschaft, die bisweilen fehleranfällig ist und unnötig Punkte abgegeben hat. Es wird darauf ankommen, das Team zu sein, das letztlich einen oder zwei Fehler weniger macht und mehr Konstanz an den Tag legt“, orakelt Gunkel. Verzichten muss die KSV auf den rotgesperrten Laurynas Kulikas. Mats Melahn kehrt nach einem Muskelfaserriss in den Kader zurück. Wie bisher alle Heimspiele der Jungstörche findet das Spiel gegen die U23-Rothosen in Projensdorf ohne Zuschauer statt.