14. Dezember 2019 / 12:00 Uhr

Liveticker: Holstein Kiel II gegen den VfB Lübeck

Liveticker: Holstein Kiel II gegen den VfB Lübeck

Jan-Phillip Wottge
Kieler Nachrichten
Jubelnde Störche, geknickte Lübecker: Holstein Kiel II hätte mit Sicherheit nichts dagegen, wenn sich dieses Bild im Holstein-Stadion wiederholen sollte.
Jubelnde Störche, geknickte Lübecker: Holstein Kiel II hätte mit Sicherheit nichts dagegen, wenn sich dieses Bild im Holstein-Stadion wiederholen sollte. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Dieses Duell elektrisiert! Am Sonntag um 14 Uhr geht es im Holstein-Stadion ums Prestige. In der Regionalliga Nord empfängt Holstein Kiel II den VfB Lübeck zum Landesderby.

Unvergessen: Der 17. November 2018, als die Jungstörche vor 2758 Zuschauern mit einem 2:1-Derbysieg dem Lübecker Aufstiegstraum zum 100-jährigen Vereinsjubiläum einen herben Dämpfer verpassten.Derbygeschichte. Am Sonntag soll das nächste Kieler Erfolgskapitel geschrieben werden. Die Lübecker stiegen nicht auf, sind noch immer Regionalligist. Diese Saison muss die Flucht Richtung Dritte Liga gelingen, schließlich steigt der Nordmeister am Saisonende direkt auf. Doch die Vollprofis aus der Marzipanstadt hinken erneut dem Ligaprimus VfL Wolfsburg II hinterher. Zehn Punkte liegt die Landerl-Elf bei drei weniger absolvierten Spielen hinter den Niedersachsen. Jede Niederlage könnte das fragile VfB-Gebilde per sofort zum Einsturz bringen.

Anzeige

Es rumort in der Hansestadt. Sportlich schon einen Schritt hintendran, schmiss der Sportliche Leiter Stefan Schnoor Mitte November wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige sportliche Ausrichtung das Handtuch auf der Lohmühle. Jetzt sorgen auch noch die VfB-Fans für Unmut. Nach diversen Verfehlungen seiner Anhänger droht dem VfB ein Geisterspiel. Pikant: Das nächste Heimspiel ist für den 22. Februar 2020 terminiert. Der Gegner: Holstein Kiel II!

Soranno: „Alles, was auf den Nebenschauplätzen passiert, darf uns nicht ablenken."

Doch am Sonntag läuft der Ball in Kiel. „Wir brennen auf das Spiel. Das sind die echten Highlights“, freut sich KSV-Coach Nicola Soranno und hofft entsprechend auf eine stattliche Derbykulisse. Knapp 500 Fans werden aus Lübeck erwartet. „Alles, was auf den Nebenschauplätzen passiert, darf uns nicht ablenken. Zuviel Emotionalität schadet womöglich. Wir müssen unser Spiel auf den Platz bringen“, fordert Soranno und erinnert nochmals ans Vorjahr: „Da haben wir das überragend gemacht.“ Den VfB Lübeck ins Wanken bringen, aber wie? Nicht so einfach. „Die haben eine enorm erfahrene Mannschaft und mit Ahmet Arslan einen ganz, ganz starken Offensivspieler. Der VfB spielt einfach, aber zielstrebig und sehr ergebnisorientiert“, erklärt Soranno. Doch die Ergebnisse der Lübecker, die Zweiter sind, ließen auswärts häufig zu wünschen übrig. Erst der 3:1-Sieg beim Lüneburger SK beendete eine Serie von drei Auftritten in der Fremde ohne Sieg.


Holstein Kiel II - VfB Lübeck

Der VfB bei der Mannschaftsbesprechung, während es auf der rechten Seite funkt und kracht. Zur Galerie
Der VfB bei der Mannschaftsbesprechung, während es auf der rechten Seite funkt und kracht. ©
Mehr Fußball aus der Region

Landesderby auf der Lohmühle: Im letzten Punktspiel 2018 hatte der VfB Lübeck unter Flutlicht am Freitagabend Holstein Kiel II zu Gast.

Bereits in der dritten Spielminute konnten die Kicker des VfB Lübeck mit den Fans jubeln. Zur Galerie
Bereits in der dritten Spielminute konnten die Kicker des VfB Lübeck mit den Fans jubeln. ©

„Wir haben nichts zu verlieren. Lübeck steht unter Druck, hier etwas mitnehmen zu müssen. Wir wollen für den VfB genauso unangenehm sein wie für den VfL Wolfsburg II“, hofft der KSV-Coach auf einen Coup gegen ein Spitzenteam. Allerdings müssen die Kieler am Sonntag auf ihren Routinier Tim Siedschlag (vorderes Kreuzband gerissen) und den Mittelfeldstrategen Jannis Voß (Fußbruch) verzichten. Ob Soranno auf Unterstützung aus dem Zweitligateam, das zeitgleich beim 1. FC Nürnberg spielt, zurückgreifen kann, entscheidet sich kurzfristig.