30. März 2020 / 15:48 Uhr

Holstein Kiel: "Mein besonderer Moment in dieser Saison“ - Heute: Andreas Geidel

Holstein Kiel: "Mein besonderer Moment in dieser Saison“ - Heute: Andreas Geidel

Andreas Geidel
„Holstein Kiel - mein besonderer Moment in dieser Saison“.
„Holstein Kiel - mein besonderer Moment in dieser Saison“. © imago images/Sportfoto Rudel/Repro
Anzeige

"Die Macht aus dem Schacht"

Anzeige
Anzeige

Hallo Freunde/innen, hier das neueste Produkt aus der Kreativabteilung des Sportbuzzer-Homeoffice. Der Titel: „Holstein Kiel - mein besonderer Moment in dieser Saison“. Es müssen nicht unbedingt die tollsten und wichtigsten Tore sein, die beschrieben werden. Ebenso gerne veröffentlichen wir kleine Geschichten, die sich auf der Tribüne, auf der Anreise zu Auswärtsspielen (wie z. B. im Pokal beim FSV Salmrohr) oder wo und wie auch immer im Zusammenhang mit den Störchen ereignet haben.

Wenn ihr Lust habt, unter dem Motto „von Fans für Fans“ mitzumachen, schickt uns Stichworte. Wir fertigen daraus die Texte, die natürlich vor Veröffentlichung mit euch abgestimmt werden. Natürlich freuen wir uns auch über Selfies oder kurze Video-Clips. Alles unter diesen Post und mit einem Kontakt, über den wir mit euch kommunizieren können.

Und denkt daran, für jede Art von Entwarnung im Rahmen der Corona-Krise ist es noch entschieden zu früh. Deshalb: keine Hamsterkäufe, direkte Sozialkontakte den Vorschriften gemäß auf ein absolutes Minimum beschränken, Hände waschen, Abstand halten, keine (ohnehin verbotenen) Rudelbildungen, weder zu Hause noch in der Öffentlichkeit - gesund bleiben!

Weitere News aus der Region Kiel

Die Macht aus dem Schacht

In den meisten Fällen altbekannt – und dennoch bei jeder Auswärtstour mit dem Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel immer wieder schön: die Hymnen der Gastgeber. Da sind natürlich die Glocken der Hölle am Hamburger Millerntor. Oder der Nina-Hagen-Kult „Eisern Union“, der sogar beim Testspiel der Störche in Berlin vor nicht einmal 1000 Zuschauern leichte Gänsehaut verursacht.

Aber wirklich speziell ist die Atmosphäre, wenn in Aue das Steigerlied ertönt. So auch in diesem Spieljahr am 16. Februar. Schon die Anfahrt in die rund 16.000 Einwohner zählende Kreisstadt besitzt Symbolcharakter: vorbei an den hügeligen Wiesen des Erzgebirges, äußerst geringe Besiedelung – und dann unvermittelt, fast aus dem Nichts, der Blick auf Aue. Ein an Fußballtagen lila-weißes Städtchen, das wirkt wie das gallische Dorf bei Asterix & Obelix.

Kiels Spieler jubeln nach dem 2:1-Auswärtssieg in Aue vor ihren Fans.
Kiels Spieler jubeln nach dem 2:1-Auswärtssieg in Aue vor ihren Fans. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige

Und exakt dazu passt das im Refrain an die ehemalige DDR erinnernde Bergarbeiterlied zur Einstimmung im Stadion. „Zwei gekreuzte Hämmer und ein großes W – das ist Wismut Aue, unsere BSG – Wir kommen aus der Tief, wir kommen aus dem Schacht – Wismut Aue, die neue Fußball-Macht!“

Mehr „oldschool“ in Text und Melodie geht kaum. Mehr Inbrunst der Fans aber eben auch nicht. Kampf und Solidarität gegen alles und jeden, der Lilia-Weiß bezwingen will. Und wenn dann Teile der Auer Zuschauer zum lauten Gesang entschlossen bis grimmig in Richtung West-Journalisten auf der Pressetribüne schauen – das ist schon ein besonderer Moment. Angesiedelt zwischen Irritation und Sympathie.

An diesem 16. Februar gewann Holstein mit 2:1 bei der „Macht aus dem Schacht“. Durchaus nicht unverdient, so der Tenor der nach dem Abpfiff wieder gewohnt gastfreundlichen Sachsen.

Holstein Kiel: Die Saison 2019/20 in Bildern

1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). Zur Galerie
1. Spieltag: Holstein Kiel spielt zu Hause gegen den SV Sandhausen 1:1-Unentschieden. Torschützen: 0:1 Behrens (4.), 1:1 Iyoha (54.). ©

Und exakt dazu passt das im Refrain an die ehemalige DDR erinnernde Bergarbeiterlied zur Einstimmung im Stadion. „Zwei gekreuzte Hämmer und ein großes W – das ist Wismut Aue, unsere BSG – Wir kommen aus der Tief, wir kommen aus dem Schacht – Wismut Aue, die neue Fußball-Macht!“

Mehr „oldschool“ in Text und Melodie geht kaum. Mehr Inbrunst der Fans aber eben auch nicht. Kampf und Solidarität gegen alles und jeden, der Lilia-Weiß bezwingen will. Und wenn dann Teile der Auer Zuschauer zum lauten Gesang entschlossen bis grimmig in Richtung West-Journalisten auf der Pressetribüne schauen – das ist schon ein besonderer Moment. Angesiedelt zwischen Irritation und Sympathie.

An diesem 16. Februar gewann Holstein mit 2:1 bei der „Macht aus dem Schacht“. Durchaus nicht unverdient, so der Tenor der nach dem Abpfiff wieder gewohnt gastfreundlichen Sachsen.