29. September 2020 / 21:24 Uhr

Holstein Kiel: Schnappt sich der HSV das Holstein-Ass Lee?

Holstein Kiel: Schnappt sich der HSV das Holstein-Ass Lee?

Andreas Geidel
Jae-Sung Lee (Mitte) setzt sich kraftvoll im Heimspiel gegen seinen Gegenspieler vom SC Paderborn durch.
Jae-Sung Lee (Mitte) setzt sich kraftvoll im Heimspiel gegen seinen Gegenspieler vom SC Paderborn durch. © Uwe Paesler
Anzeige

Am kommenden Montag endet die erste Transferperiode dieser Saison im deutschen Profifußball. Auch in der Zweiten Bundesliga komm das Wechselkarussell auf Drehzahl. Am Dienstag verpflichtete Fortuna Düsseldorf, am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) Gast bei Holstein Kiel, den slowenischen Innenverteidiger Luka Krajnc (26, drei A-Länderspiele) auf Leihbasis vom italienischen Zweitligisten Frosinone Calcio. Am heutigen Mittwoch soll der ablösefreie Wechsel des Mittelstürmers Guido Burgstaller (31) von Schalke 04 zum FC St. Pauli finalisiert werden. Und am Dienstagabend bereicherte das Gerücht die Spielerbörse, wonach Störche-Ass Jae-Sung Lee in den Fokus des Hamburger SV geraten ist.

Anzeige

Laut Meldung des englischen „Telegraph“ und offiziell nicht bestätigten Informationen des KN-Sportbuzzer befinden sich die Rothosen in Verhandlungen mit dem 28-jährigen südkoreanischen Nationalspieler. Der hat in Kiel einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 und dürfte rund zwei Millionen Euro Ablöse kosten.

Anzeige

Lee liegt damit auf ähnlichem Ablöse-Niveau wie der Karlsruher Torjäger Philipp Hofmann (27). Der wurde am Dienstagvormittag laut „kicker“ ebenfalls mit dem HSV in Verbindung gebracht. Sehr weit seien die Verhandlungen bereits vorangeschritten, hieß es aus Medienkreisen.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. Zur Galerie
Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. ©

Allerdings hat das Team von Trainer Daniel Thioune mit „Tormaschine“ Simon Terodde (32) und Lukas Hinterseer (29), den die Hanseaten dem Vernehmen nach gerne von der Gehaltsliste verabschieden würden, schon zwei ähnliche Stürmertypen in seinen Reihen. Unterschiedspieler Lee könnte dagegen als Offensiv-Allrounder für erhöhte Flexibilität im HSV-Angriff sorgen. Möglich aber auch, dass die Berater Lees ihren wechselwilligen Klienten auf der Zielgeraden der Wechselfrist noch einmal ins Gespräch bringen wollen.

Spannend dürfte zudem die sportliche Zukunft des ehemaligen Kieler Kapitäns David Kinsombi sein. Der wurde vom HSV für über drei Millionen Euro im Sommer 2019 aus Kiel als vermeintlicher Königstransfer verpflichtet. Doch weder in der vergangenen noch in dieser noch jungen Saison avancierte der 24-jährige Mittelfeldspieler zu einem unumstrittenen Leistungsträger im Volkspark. Beim jüngsten 4:3-Erfolg in Paderborn zählte Kinsombi nicht einmal zum Kader. Verletzungs- oder Krankheitsgründe wurden in diesem Zusammenhang nicht bekannt.

Von Andreas Geidel und Andrè Haase

Weitere Infos zu Holstein Kiel lesen Sie hier.