17. Februar 2019 / 15:26 Uhr

Holstein Kiel spielt gegen die SpVgg Greuther Fürth 2:2

Holstein Kiel spielt gegen die SpVgg Greuther Fürth 2:2

Andrè Haase
Kiels Patrick Kammerbauer (li.) wird von Fürths Kenny Prince Redondo vom Ball getrennt.
Kiels Patrick Kammerbauer (li.) wird von Fürths Kenny Prince Redondo vom Ball getrennt. © Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige

Innenverteidiger Hauke Wahl rettet mit seinem Treffer in der Nachspielzeit einen Punkt

Anzeige
Anzeige

Vor 8669 Zuschauern im Holstein-Stadion trennten sich Zweitligist Holstein Kiel und die SpVgg Greuther Fürth 2:2-Unentschieden. Die Tore für die Gäste erzielten Julian Green per Elfmeter in der 50. Spielminute, sowie Marco Caligiuri (84.). Atakan Karazor (76.) und Hauke Wahl (90.+1.) waren für die Störche erfolgreich.

Das Spiel begann mit einer Chance für die Gäste aus Fürth. Ein Freistoß von Julian Green (2.) wanderte an Freund und Feind im Strafraum der Kieler vorbei. In fer 5. Minute tankte sich der Ex-Kieler Fabian Reese in Reihen der Fürther durch die Abwehr, KSV-Keeper Kenny Kronholm konnte die Situation jedoch klären. Noch in der gleichen Minute scheiterte Jae-Sung Lee mit der ersten Chance für die Hausherren. Sein Schuss aus 12 Metern ging jedoch am Fürther Gehäuse vorbei. Danach neutralisierten sich beide Teams. Die Gäste störten sehr früh und ließen die Walter-Elf nicht ins Spiel kommen. Dann in der 21. Minute der nächste ernstzunehmende Angriff der Störche. Jonas Meffert flankte butterweich in den 16ner, doch der Kopfball von Jae-Sung Lee fand nicht den Weg ins Ziel. Die Angriffsbemühungen der Kieler blieben fruchtlos. Fürth stand gut in der Defensive und ließ nichts zu. Jannik Dehm setzte in der 33. Spielminute einen Freistoß aus knapp 20 Metern über das von Sascha Burchert gehütete Tor. In der 43. Minute lief der Fürther Fabian Reese ungehindert mit dem Ball am Fuß auf Kenneth Kronholm zu, doch dem Angreifer verspang der Ball. Das passte zum Niveau des Spiels.

Julian Green trifft sicher vom Elfmeterpunkt - Karazor trifft (76.) zum Ausgleich

Zur zweiten Halbzeit wechselte KSV-Coach Tim Walter. Für den enttäuschenden Patrick Kammerbauer kam Laszlo Benes. Die Störche hatten auch die erste Chance. Torjäger Janni Serra wurde schön von Franck Evina in Szene gesetzt, vergab jedoch. Auf der Gegenseite scheiterte Fabian Reese (48.) mit einem Alleingang an Kenneth Kronholm, der gekonnt zur Ecke klären konnte. Dann das 0:1 für die Gäste aus Fürth. Nach Foulspiel von Jannik Dehm an Redondo entschied Schiedsrichter Daniel Schlager auf Elfmeter. Julian Green (50.) verwandelte sicher. Sechs Minuten später setzte Maximilian Sauer einen Freistoß weit über das Gehäuse von Kenny Kronholm. Wiederum war es Kronholm, der seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand bewahrte. Einen abgefälschen Schuss von Fabian Reese parierte der KSV-Keeper mit einer tollen Parade. Auf der Gegenseite kratzte Fürths-Keeper Burchert einen Evian-Schuss von der Linie (60.). Zwei Minuten später rettete wieder Burchert in höchster Not gegen den eingewechselten Mathias Honsak. In der 76. Minute dann doch der langersehnte Ausgleichstreffer durch Atakan Karazor, nach einem Freistoß von Laszlo Benes. Marco Caligiuri (84.) strafte eine Aktion von KSV-Keeper Kenneth Kronholm an der Außenlinie. Aus gut 30 Metern traf der Kapitän der Fürther ins leere Tor. Innenverteidiger Hauke Wahl rettete mit seinem Tor in der Nachspielzeit einen Punkt für die Kieler.

Bilder von der Zweitliga-Partie zwischen Holstein Kiel und der SpVgg Greuther Fürth

Kiels Patrick Kammerbauer (li.) wird von Fürths Kenny Prince Redondo vom Ball getrennt. Zur Galerie
Kiels Patrick Kammerbauer (li.) wird von Fürths Kenny Prince Redondo vom Ball getrennt. ©
Anzeige

Stimmt ab! Gebt den Holstein-Spielern Schulnoten!

Mehr anzeigen

Mehr zu Holstein Kiel - SpVgg Greuther Fürth

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. Zur Galerie
Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. ©

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt