13. Januar 2021 / 17:24 Uhr

Bayern-Schreck Holstein Kiel? Stars, Trainer & Co. – Das Überraschungs-Team der 2. Liga im Check

Bayern-Schreck Holstein Kiel? Stars, Trainer & Co. – Das Überraschungs-Team der 2. Liga im Check

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lee Jae-sung, Ole Werner und Fin Bartels: Drei der wichtigsten Holstein-Köpfe treffen am Mittwoch auf den FC Bayern.
Lee Jae-sung, Ole Werner und Fin Bartels: Drei der wichtigsten Holstein-Köpfe treffen am Mittwoch auf den FC Bayern. © imago images/Holsteinoffice/Getty
Anzeige

In der 2. Liga steht Holstein Kiel so gut da wie lange nicht, ist sogar ein Aufstiegskandidat. Nun fordert das Team von Ole Werner im DFB-Pokal Rekordmeister Bayern München. Auch wenn die Partie gegenüber der Liga zurücksteht, ist es für die KSV doch ein Gradmesser. Kann Holstein sogar Bundesliga? Fragen und Antworten zum möglichen Bayern-Schreck von der Förde.

Anzeige

Am Mittwochabend gastiert der deutsche Rekordmeister FC Bayern München zum Abschluss der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Holstein Kiel (20.45 Uhr/ARD und Sky). Diese Ansetzung gab es im deutschen Fußball noch nie. Denn über viele Jahre trennten zum Teil zwei oder drei Ligen den süddeutschen Giganten vom kleinen Traditionsverein aus Schleswig-Holstein. So nah wie zum Zeitpunkt des direkten Duells waren sich Bayern und Holstein, das 1912 Deutscher Meister wurde, in der Nachkriegszeit nicht. Die Münchner sind Tabellenführer der Bundesliga, die Kieler starker Dritter der Liga 2 - und unter Ole Werner (32), dem jüngsten Trainer im deutschen Profifußball, längst einer der Kandidaten für den Aufstieg. Der SPORTBUZZER beantwortet die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Anpfiff.

Anzeige

Wie wichtig ist Holstein das Spiel gegen die Bayern?

Die Partie gegen den Rekordpokalsieger ist für die Kieler Sportvereinigung Holstein (so der vollständige Name des Klubs) nicht zentral. Das Spiel gegen St. Pauli, das am Samstag 1:1 endete, sei "1000-mal wichtiger", stellte Mittelfeldspieler Jonas Meffert schon im Vorfeld klar. "Ich würde lieber beide Punktspiele am Wochenende gewinnen (am Sonntag geht es gegen Karlsruhe, d. Red.) und das Bonusspiel unter der Woche mit 0:10 verlieren." Das Verhältnis zum Spiel gegen die Bayern ist norddeutsch-nüchtern, Kampfansagen sind nicht der Stil der KSV. "Natürlich besteht eine besondere Motivation, sich mit der besten deutschen und der aktuell weltweit besten Vereinsmannschaft zu messen“, sagte Trainer Ole Werner. "Aber das ist nichts, was zu anderen Abläufen und zu vollkommen anderen Gesprächsthemen führt, die wir für gewöhnlich auch haben." Dennoch will man sich selbstverständlich nicht blamieren: "Wir wollen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Kann Holstein Kiel Bundesliga?

Trotz eines kleinen Budgets in Höhe von nur 11,3 Millionen Euro, das etwa halb so groß ist wie das des großen Nachbarn Hamburger SV, stehen die Kieler in der 2. Liga bisher sehr gut da, sind nach dem 15. Spieltag Dritter. Zuletzt schwächelte das Team allerdings, aus den ersten beiden Spielen des Jahres gegen Osnabrück (1:2) und St. Pauli (1:1) gab es nur einen Punkt, nachdem man zuvor sensationell die "Weihnachts-Meisterschaft" errungen hatte. Entscheidend für die solide Saison ist eine stabile Abwehr, nur 14 Gegentore stehen nach 15 Spielen zu Buche. Der Aufstieg scheint möglich. "Wir drehen nicht durch", sagte Werner, der einer der Garanten des Erfolgs ist. Ein Saisonziel gibt es bewusst noch nicht, dies soll erst acht oder neun Spiele vor dem Saisonfinale feststehen. Werner: "Bis dahin wollen wir konstant punkten - und dann sehen wir weiter."

Wer ist wichtig bei Holstein Kiel?

An der Förde gibt es mannschaftliche Geschlossenheit statt großer Namen: Über "Stars" im klassischen Sinne verfügt Holstein nicht - wohl aber über Spieler, die zur Kategorie der unverzichtbaren Leistungsträger zu rechnen sind. In der Offensive sind das hinter Mittelstürmer Janni Serra vor allem der routinierte gebürtige Kieler Fin Bartels, der von Werder Bremen in seine Heimatstadt zurückgekehrt war, und Lee Jae-sung. Der quirlige Südkoreaner gehört im offensiven Mittelfeld zu den gefährlichsten Spielern der 2. Liga. Dahinter ordnen Dauerläufer Jonas Meffert und Elfmeter-Schütze Alexander Mühling den Spielaufbau. Abwehrchef ist der langjährige Kieler Hauke Wahl. Wichtig für Holstein: Im Sommer gab es anders als in den Vorjahren kaum personelle Veränderungen, stattdessen wurde der Kader punktuell verstärkt.

Was zeichnet Trainer-Talent Ole Werner aus?

Als Ole Werner im Oktober 2019 den Job in Kiel antrat und damit jüngster Cheftrainer im deutschen Profifußball wurde, war die Situation für Holstein so bedrohlich wie nie zuvor in der 2. Liga. Vorgänger André Schubert musste nach nur sechs Spielen gehen. Werner, der in Preetz im Kieler Nachbarkreis Plön geboren wurde und bereits seit 2013 in der Kieler Jugend als Trainer tätig war, ist mit seinen 32 Jahren noch jünger als Julian Nagelsmann. Als Spieler schaffte er den Durchbruch nicht, in der Jugend von Hertha BSC spielte er einst mit Jerome Boateng zusammen. Die Profi-Trainerkarriere beginnt zurzeit vielversprechend: Auf Anhieb führte Werner die Kieler in der Vorsaison aus der Abstiegszone. Mit seiner unaufgeregten Art und seinem auf defensive Sicherheit bedachten Fußball passt der frischgebackene Fußballlehrer (seit August) perfekt zur Mannschaft. Während der Corona-Zwangspause im Frühjahr bildete er sich unter anderem fort, indem er sich die "Beton-Experten" José Mourinho und Diego Simeone im Video-Fernstudium vornahm.

Ein weiterer Kieler Erfolgsgarant ist Uwe Stöver. Der Sportchef wurde zwar in Wuppertal geboren, wirkt allerdings norddeutscher als so mancher Schleswig-Holsteiner. Seine Vokabeln sind "Vernunft", "Realitätssinn", oder "Besonnenheit". Genau wie Werner lässt er sich trotz einer überzeugenden Hinrunde nicht blenden. Der "Auftrag" sei weiterhin, "uns kurz- und mittelfristig in dieser Liga zu etablieren", betonte Stöver. Allerdings gilt auch: "Ich kenne niemanden, der sich gegen sportlichen Erfolg wehrt."