30. Oktober 2019 / 13:44 Uhr

Holstein Kiels U17 gibt auch in Meppen Gas

Holstein Kiels U17 gibt auch in Meppen Gas

Jürgen Schinke
Kieler Nachrichten
Holstein Kiels U17 ist das Team der Stunde des Leistungszentrums der KSV.
Holstein Kiels U17 ist das Team der Stunde des Leistungszentrums der KSV. © Nawe Holstein Kiel
Anzeige

Junioren - Regionalliga Nord: 3:0-Sieg im Emsland setzt Serie fort - Tabellenführer will Wiederaufstief forcieren

Anzeige

Holstein Kiels U17-Fußballer arbeiten weiter akribisch am Wiederaufstieg in die B-Junioren-Bundesliga. Cheftrainer Elard Ostermann lässt keinerlei Schlendrian zu, so wurde die jüngste Verschnaufpause für intensive Trainingsarbeit genutzt. Den Lohn fuhr der Tabellenführer der Regionalliga Nord nun in Meppen ein, beim JLZ Emsland setzten die Kieler ihre Erfolgsserie mit einem 3:0 (0:0), ihrem achten Saisondreier, fort.

Feuer von Beginn an

„Letztlich ein standesgemäßer Arbeitssieg für uns. Wichtig war es, wieder in den Rhythmus zu kommen“, sagte Coach Ostermann, „die Mannschaft war insbesondere in Halbzeit zwei aggressiver und genauer in den Zweikämpfen, da haben sich die Jungs reingebissen in das Spiel.“ Die Jungstörche suchten direkt den Weg nach vorn, bereits in den ersten fünf Minuten hatte Jannic Ehlers zwei Hochkaräter auf dem Fuß.

Mehr News aus der Region

Dabei spielte Holstein die Kugel geschickt hinter die Meppener Kette und schickte den startenden Stürmer steil. Verfehlte der Angreifer bei der ersten Aktion noch das Gehäuse, so bewahrte JLZ-Keeper Tombült seine Farben anschließend per glänzender Fußabwehr vor dem frühen Rückstand. Konnten die Emsländer danach das Zentrum konsequenter schließen und zudem die schnellen Kieler Außenspieler besser kontrollieren, so nahm die Partie nach dem Seitenwechsel richtig Fahrt auf. Mit Dampf kamen die Schleswig-Holsteiner aus der Kabine.

Nach einer bereits abgewehrten Ecke markierte der Spitzenreiter im zweiten Anlauf das 1:0: Nach Anspiel durch Youri von der Mehden setzte Kapitän Torben Marten den Ball aus zentraler Position in die Maschen (46.). Diese Aktion sollte zur Initialzündung werden. Thies Richter flankte von der linken Außenbahn auf den heraneilenden Faris Moumouni, der den Keeper am langen Pfosten überlegt per Kopfball gegen die Laufrichtung überwand (54.). Für den Schlussakkord sorgte der eingewechselte Noah Bütow, der Joker verwertetet einen Abpraller nach Braunschweig-Freistoß zum verdienten 3:0 (80.+2.).

Holstein: Ozuzu – Marten, Teixeira, Marquardt (73. Eckbauer) – Eberhardt (73. von Aspern), Becker (63. Dimakis), Braunschweig, von der Mehden (54. Bütow), Richter – Ehlers, Moumouni. Schiedsrichter: Eilers (Wildeshausen) – Tore: 0:1 Marten (46.), 0:2 Moumouni (54.), 0:3 Bütow (80.+2.) – Zuschauer: 66.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zur Saison 2015/16 wechselte Dominik Schmidt von Preußen Münster zu Holstein Kiel. Bei den „Störchen“ war Schmidt in der Innenverteidigung bis November 2019 unter wechselnden Cheftrainern Stammkraft. 2017 stieg er mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf, ein Jahr später scheiterte man in der Aufstiegsrelegation am VfL Wolfsburg. Bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2020 stand der Berliner in 154 Pflichtspielen für Kiel auf dem Platz und war zeitweise auch stellvertretender Mannschaftskapitän. Zur Saison 2020/21 wechselte er zum Drittligisten MSV Duisburg. Zur Galerie
Zur Saison 2015/16 wechselte Dominik Schmidt von Preußen Münster zu Holstein Kiel. Bei den „Störchen“ war Schmidt in der Innenverteidigung bis November 2019 unter wechselnden Cheftrainern Stammkraft. 2017 stieg er mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf, ein Jahr später scheiterte man in der Aufstiegsrelegation am VfL Wolfsburg. Bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2020 stand der Berliner in 154 Pflichtspielen für Kiel auf dem Platz und war zeitweise auch stellvertretender Mannschaftskapitän. Zur Saison 2020/21 wechselte er zum Drittligisten MSV Duisburg. ©

Klickt mal rein!