17. Oktober 2021 / 19:47 Uhr

Holstein Women feiern wichtigen Sieg

Holstein Women feiern wichtigen Sieg

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Vita Onderka (links, hier im Duell mit Melina Eggers vom Walddörfer SV) machte den 4:2-Sieg der Holstein Women beim TSC Wellingsbüttel perfekt.
Vita Onderka (links, hier im Duell mit Melina Eggers vom Walddörfer SV) machte den 4:2-Sieg der Holstein Women beim TSC Wellingsbüttel perfekt. © Patrick Nawe
Anzeige

Für Spannung sorgten die Holstein Women im Spiel der Frauenfußball-Regionalliga Nord beim TSC Wellingsbüttel. Nach einer 3:0-Führung kam der TSC auf 3:2 heran, ehe Vita Onderka mit ihrem Treffer zum 4:2 für die Entscheidung sorgte.

Aufatmen bei den Holstein Women. Durch einen 4:2-Erfolg beim TSC Wellingsbüttel stoppen die Kielerinnen den Negativtrend von zuletzt zwei Niederlagen und rücken auf Platz sieben der Frauenfußball-Regionalliga Nord vor. Allerdings war die Partie nichts für schwache Nerven.

Anzeige

„Wir haben uns unnötig in Bedrängnis gebracht. Irgendwie ist es bei uns immer knapp. Wenn wir aber ein halbes Dutzend klarster Torchancen vergeben, muss man sich nicht wundern. Die Partie hätte schon viel früher entschieden sein müssen“, resümierte KSV-Trainer Bernd Begunk, dessen Team furios begann. Bereits nach 39 Minuten führten die Women mit 3:0.

Zunächst war Alina Steiner nach einem Eckball per Kopf zur Stelle (11.), dann schoss Vita Onderka nach Vorarbeit von Sarah Begunk zum 2:0 ein (14.), ehe Lisa Wiedemann einen Strafstoß nach Foul an Samanta Carone zum 3:0 einschob (39.). Bis dahin hatte Holstein noch vier Hochkaräter vergeben. Sarah Begunk (20., 25.) und Ronja Jürgensen (30., 32.) ließen aber die Entscheidung liegen.

Anzeige

Das sollte sich rächen. Als Wellingsbüttel auf dem kleinen Platz alles nach vorne warf, unterliefen den Kielerinnen schlimme Abwehrfehler, und der TSV verkürzte auf 2:3 (45.+1, 65.). Samanta Carone, die mit einer artistischen Einlage auf der Linie rettete, war es zu verdanken, dass es nicht noch schlimmer kam (56.). In einem offenen Schlagabtausch hatten die Women aber das glücklichere Ende für sich. Mit einem beherzten 25-Meter-Schuss erzielte Vita Onderka per Aufsetzer den 4:2-Endstand (84.).