12. Juni 2019 / 11:38 Uhr

Holstein Women schnappen sich wieder den Kreispokal

Holstein Women schnappen sich wieder den Kreispokal

Michael Felke
Kieler Nachrichten
So sehen Kieler Kreispokal-Siegerinnen aus: Die Holstein Women jubeln nach dem 3:0-Sieg im Finale über den Oberliga-Aufsteiger TSV Russee.
So sehen Kieler Kreispokal-Siegerinnen aus: Die Holstein Women jubeln nach dem 3:0-Sieg im Finale über den Oberliga-Aufsteiger TSV Russee. © jpw
Anzeige

Frauen-Kreispokal: Souveräner 3:0-Erfolg im Kieler Endspiel gegen den Landesliga-Meister TSV Russee – Selk, Grosnick und Thien treffen für den Favoriten

Anzeige
Anzeige

Souverän und eindrucksvoll wurden die Holstein Women im Endspiel des Kieler Fußball-Kreispokals gegen den TSV Russee ihrer Favoritenrolle gerecht und behielten mit 3:0 (1:0) die Oberhand. Nach 90 einseitigen Minuten hatte der Regionalligist den im Vorjahr gewonnenen Titel gegen den frisch gebackenen Landesliga-Meister verteidigt – allerdings ohne zu glänzen.

Dazu gab der TSV Russee, der mit einer dicht gestaffelten Abwehr vor dem eigenen Strafraum Aufstellung nahm, den Women auch wenig Gelegenheit. „Ich finde, wir haben das eine Stunde lang ganz gut gemacht. Die Russeerinnen standen zu sechst auf einer Linie, und wir haben versucht, das Spiel auseinander zu ziehen“, schilderte KSV-Trainer Bernd Begunk. Sein Team agierte variabel, wobei sich das Spiel über die Flügel mit Kombinationen und Fernschüssen abwechselte.

In der 17. Minute führte ein Angriff über die rechte Seite zur verdienten Führung: Nach einer Flanke von Michelle Hoheisel traf Anna Selk mit einem 14-Meter-Schuss zum 1:0 für die KSV. Der TSV Russee wurde in der gesamten Begegnung nur zweimal torgefährlich, hätte allerdings ausgleichen können. Erst scheiterte die wieselflinke Sandra Lascano mit einem gefühlvollen Heber (28.), dann versuchte sich Laura Bahr mit einem Volleyschuss, der das Ziel jedoch verfehlte (36.).

Mehr News aus der Region

„Wenn wir was bestellen wollen, müssen wir die Chancen besser nutzen. Aber wir haben gut dagegengehalten. Holstein hatte gefühlt 90 Prozent Ballbesitz. Da geht das Ergebnis schon in Ordnung“, meinte Russee-Coach Oliver Axt, dessen Mannschaft tapfer kämpfte und das Ergebnis her lange Zeit offen hielt. Die Entscheidung fiel Mitte der zweiten Halbzeit: Nach einem Fangfehler von Swantje Stieh köpfte Jasmin Grosnick zum 2:0 ein (57.), ehe Madita Thien nach zu kurzer Faustabwehr per Direktabnahme zum 3:0-Endstand traf (64.).

TSV Russee: Stieh – Bunte, Selch, Radak (77. Drexler), Montag – Bahr, Schmidt (34. Borchert), Mayer (70. Köper), Petersen (77. Schneider), Saine (46. Schmidt) – Lascano (76. Saine). Holstein Women: Bendt – Labuj, Grosnick, Zimmermann, Ziegler – Thien, Steiner, Selk (77. Claasen) – Hoheisel (52. Krohn), Staben, Lycke (52. Wippich). Schiedsrichter: S. Koch (SpVg Eidertal/Molfsee) – Tore: 0:1 Selk (17.), 0:2 Grosnick (57.), 0:3 Thien (64.) – Zuschauer: 80.

So schön jubeln die Teams aus Kiel und Umgebung zum Saisonende 2019/20:

Oberliga wir kommen: Der Eckernförder SV feierte den Aufstieg ausgelassen... Zur Galerie
"Oberliga wir kommen": Der Eckernförder SV feierte den Aufstieg ausgelassen... ©
Anzeige

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt