10. November 2019 / 17:57 Uhr

Holstein Women siegen dank eines Wembley-Tores von Sina Meyer beim TSV 07 Burg Gretesch

Holstein Women siegen dank eines Wembley-Tores von Sina Meyer beim TSV 07 Burg Gretesch

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Die Holstein Women feierten beim TSV 07 Burg Gretesch ihren zweiten Auswärtssieg der laufenden Saison.
Die Holstein Women feierten beim TSV 07 Burg Gretesch ihren zweiten Auswärtssieg der laufenden Saison. © Sven Janssen
Anzeige

Verdient, aber am Ende sehr glücklich. Die Holstein Women gewinnen ihr Auswärtsspiel beim TSV 07 Burg Gretesch durch ein Wembley-Tor von Sina Meyer in der 87. Minute mit 2:1. In der Frauen-Regionalliga Nord rücken die Kielerinnen auf Platz vier vor.

Anzeige
Anzeige

„Natürlich ist der Sieg glücklich. Gerade weil das Tor schon umstritten war. Aber aufgrund der gezeigten Leistungen geht der Sieg voll in Ordnung“, erklärte die KSV-Co-Trainerin Gesa Köllmer. Ein als Flanke gedachter Ball von Sina Meyer klatschte von der Unterlatte auf den Boden und sprang dann wieder ins Feld (87.). Die Linienrichterin zögerte keinen Augenblick und entschied auf Tor. Gretesch hingegen protestierte lautstark. In der bis dahin einseitigen Partie hatten die spielerisch reiferen Women deutlich mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen. Selbst der frühe Rückstand brachte Holstein nicht aus dem Konzept (0:1, 10.). Beste Chancen blieben jedoch ungenutzt (3., 5., 34., 47.). Dann kam auch noch Pech dazu. Gleich drei Mal trafen die Kielerinnen durch Samanta Carone (8., 57.) und Sarah Begunk (40.) die Latte. Fast schon überfällig war dann der erlösende Ausgleich. Lina Staben traf auf Flanke von Tabea Lycke per Direktabnahme (80.), ehe Sina Meyer dann doch noch den verdienten Dreier für die Kielerinnen eintütete.

Mach den Test! Wie gut kennst du dich mit dem Fußball in Belgien aus?

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem Flügelflitzer 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte der King zum Bundesligisten 1. FC Köln. Zur Galerie
Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem "Flügelflitzer" 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte "der King" zum Bundesligisten 1. FC Köln. ©

Mehr anzeigen