11. April 2019 / 10:55 Uhr

Horst Heldt schreibt emotionalen Abschiedsbrief an Hannover 96: "Es war eine große Ehre"

Horst Heldt schreibt emotionalen Abschiedsbrief an Hannover 96: "Es war eine große Ehre"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Horst Heldt hat einen emotionalen Abschiedsbrief an Hannover 96 verfasst. 
Horst Heldt hat einen emotionalen Abschiedsbrief an Hannover 96 verfasst.  © imago images / Christian Schroedter
Anzeige

Seit Dienstag ist Horst Heldt nicht mehr Manager von Hannover 96. Nun meldete er sich nach der Trennung erstmals zu Wort und schrieb einen Abschiedsbrief an Fans, Kollegen und Mitglieder. 

Anzeige

Hannover 96 verkündete am Dienstag die Trennung von Manager Horst Heldt. Aktuell sind die Roten auf Nachfolger-Suche. Martin Kind verkündete jüngst, dass sich die Entscheidung wohl bis "Mitte Mai" hinziehen wird. Übergangsweise übernimmt Jan Schlaudraff die Aufgaben von Heldt - bis ein Nachfolger präsentiert wird.

Zeit mit Höhen und Tiefen

Die Zeit von Horst Heldt bei 96 war geprägt von Höhen und Tiefen. Zusammen mit André Breitenreiter schaffte er im Jahr 2017 den Wiederaufstieg in Bundesliga. Die erste Saison (2017/18) im Oberhaus verlief durchaus erfolgreich. 96 hielt die Klasse souverän, am Ende stand Tabellenplatz 13 zu Buche.

In dieser Saison ging es dann bergab: Die Roten stehen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz, der Abstieg dürfte kaum noch zu verhindern sein. Aufstiegscoach Breitenreiter ist längst Geschichte. Nachfolger Thomas Doll, der von Heldt eingestellt wurde, schaffte die Trendwende ebenfalls nicht. Nun zog der Verein die Reißleine und trennte sich von Heldt.

Welche Verträge laufen im Sommer aus? Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

Kevin Akpoguma (im Team seit 2019): Vertrag <b>läuft am Saisonende aus</b> (ausgeliehen) Zur Galerie
Kevin Akpoguma (im Team seit 2019): Vertrag läuft am Saisonende aus (ausgeliehen) ©

Heldt schreibt Abschiedsbrief

Dass ihm die Zeit bei 96 dennoch viel bedeutet hat, wird anhand seines Abschiedsbriefes deutlich. Die Bild veröffentlichte am Mittwochabend das Abschiedsschreiben von Heldt an Hannover 96.

Für ihn unvergessen bleibt der Derbysieg 2017 in der 2. Bundesliga gegen Eintracht Braunschweig. In der selben Saison, am 21.05.2017, gelang 96 der Wiederaufstieg in die Bundesliga. "Unvergesslich (...), als wir diese riesige Herausforderung gemeistert hatten und am Rathausplatz gemeinsam feierten und glücklich waren", schreibt Heldt.

Gute letzte Saison

Auch die darauffolgende Bundesliga-Saison behält der Manager in guter Erinnerung: "Wir konnten uns in einem immer härteren und kommerzielleren Umfeld gut behaupten, sensationelle Siege wie beispielsweise unser 4:2 gegen Dortmund einfahren." Mit Tabellenplatz 13 habe man die Saison "weit über den Erwartungen" beendet.

In der aktuellen Saison ging es dann bergab. Das weiß auch Heldt. Aufgrund "verschiedener Gerichtsentscheide" sei es nicht leicht gewesen, "eine sportstrategische Linie zu finden". "Der Verein ging und geht durch turbulente Zeiten und viele Diskussionen, die das Miteinander und das Streben um gute Ergebnisse nicht einfacher gemacht haben. Diese Zeit hat mich geprägt und emotional aufgewühlt", verkündet Heldt.

Mehr zu Hannover 96

Eine Galerie zum Schmunzeln und für Nostalgiker: Das sind die größten Kuriositäten aus der Geschichte von Hannover 96!

Der Schnee stoppt den Ball vor der Linie, Gelb-Rot binnen weniger Sekunden aufgrund des Torjubels, ein Trainer ohne Lizenz oder ein verbotenes Reißverschluss-Trikot? Das alles gab es wohl nur bei Hannover 96. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Roten für Lacher, Kopfschütteln oder Kuriositäten gesorgt. Wir haben die besten Momente herausgesucht und zusammengestellt.  Zur Galerie
Der Schnee stoppt den Ball vor der Linie, Gelb-Rot binnen weniger Sekunden aufgrund des Torjubels, ein Trainer ohne Lizenz oder ein verbotenes Reißverschluss-Trikot? Das alles gab es wohl nur bei Hannover 96. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Roten für Lacher, Kopfschütteln oder Kuriositäten gesorgt. Wir haben die besten Momente herausgesucht und zusammengestellt.  ©

"Es war eine große Ehre"

In seiner Zeit konnte er spüren, "mit wie viel Herzblut jede einzelne der beteiligten Parteien und Personen in die Diskussionen und Auseinandersetzungen ging." Leider sei viel zu selten eine "gemeinsame Basis für die Zukunft" gefunden worden.

Trotzdem hat ihm die Zeit bei 96 viel bedeutet. Ein besonderer Dank geht insbesondere an die Fans und Kollegen auf der Geschäftsstelle von Hannover 96. "Es war eine große Ehre, mit Euch zu arbeiten. In guten wie in schlechten Zeiten sind wir zueinander gestanden und haben nie den Mut und die Zuversicht verloren", wird Heldt emotional.

Der Mannschaft und dem Trainerteam wünscht Heldt weiterhin "nur das Beste."