18. September 2020 / 21:34 Uhr

"Haben Moral gezeigt": HSC ärgert den VfL Wolfsburg II, verliert aber wieder

"Haben Moral gezeigt": HSC ärgert den VfL Wolfsburg II, verliert aber wieder

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
HSC-Keeper Sascha Algermissen beschwert sich, die Wolfsburger feiern.
HSC-Keeper Sascha Algermissen beschwert sich, die Wolfsburger feiern. © Roland Hermstein
Anzeige

Neues Spiel, altes Leid: Der HSC Hannover hat auch das dritte Spiel in der Regionalliga Nord verloren. Bei der Wolfsburger Reserve war die Elf von Trainer Martin Polomka allerdings nahe dran.

Anzeige

Das Ergebnis, ein 3:2 (3:1) für den VfL Wolfsburg II, ist erwartbar gewesen. Vom Spielverlauf her hätte sich der HSC Hannover im Freitagabendspiel der Regionalliga Nord allerdings mindestens einen Punkt verdient gehabt.

"Konzentrieren uns jetzt aufs Derby"

„Wir sind dran, haben uns teuer verkauft und kommen der Sache näher“, sagte Trainer Martin Polomka und richtete den Blick sogleich nach vorn: „Das Spiel ist abgehakt, jetzt konzentrieren wir uns auf das Derby am Mittwoch gegen die 96-Reserve.“

VfL Wolfsburg II gegen HSC Hannover - Die Bilder

Bilder vom Regionalliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II und dem HSC Hannover. Zur Galerie
Bilder vom Regionalliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II und dem HSC Hannover. ©

Bryang Kayo (14. Minute) und John Iredale (16., 39.) hatten die Wölfe schon mit 3:0 in Führung gebracht, noch vor der Pause sorgte Martin Wiederhold (42.) allerdings für neue Hoffnung.

"Tore kann man schon verteidigen"

Nach dem Strafstoßtreffer von Niklas Kiene (48.) kurz nach Wiederanpfiff, Jovan Hoffart war gefoult worden, war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Ein weiterer Treffer und damit im dritten Spiel der erste Punktgewinn, wollte dem HSC allerdings nicht mehr gelingen.

„Die drei Tore kann man schon verteidigen, die waren mir zu einfach, aber die Mannschaft hat Moral gezeigt“, sagte Polomka versöhnlich.

HSC: Algermissen – Zimmermann (65. Emghames), Kleinert (46. Schultz), Bahls, Henschel – Bartels (81. Öney), Rada, Kiene, Hoffart – Ibekwe (46. Farahnak), Wiederhold.