25. November 2021 / 08:01 Uhr

"Phasenweise auf Augenhöhe": HSC überzeugt trotz Niederlage bei Werder II

"Phasenweise auf Augenhöhe": HSC überzeugt trotz Niederlage bei Werder II

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Leander Baar (links) kann Bremens Jakob Löpping den Ball nicht abnehmen.
Leander Baar (links) kann Bremens Jakob Löpping den Ball nicht abnehmen. © IMAGO/foto2press
Anzeige

Für den HSC ist im Nachholspiel bei Werder II nichts zu holen gewesen, das Team von Martin Polomka unterlag dem Tabellenführer mit 0:2. Aber: "Wir waren phasenweise auf Augenhöhe, das musst du in Bremen erstmal schaffen", lobte der scheidende Trainer.

Der HSC steht in der Regionalliga zwar weit unten in der Tabelle, hielt auswärts aber gut mit gegen Tabellenführer Werder Bremen II. Das 0:2 konnte das Team von Martin Polomka zwar nicht verhindern, „mit der Art und Weise unseres Spiels bin ich aber absolut zufrieden“, lobte der HSC-Coach. Sogar von den Werder-Talenten hätte es im Anschluss Anerkennung gegeben. „Die haben auch gesagt, dass wir diszipliniert und taktisch super gespielt haben.“

Anzeige

Die Führung erzielte Werder nach einem Konter, Justin Njinmah schloss ab (24.) – sein zwölfter Treffer im 15. Saisonspiel. Das 2:0 schoss Tim van de Schepp per Elfmeter (35.). Zuvor war eine Flanke einem HSC-Spieler im Sechzehner an die Hand geflogen. Danach arbeitete Polomkas Team sich ins Spiel, hatte mehrere Chancen.

Mehr Berichte aus der Region

„Ein Tor hätten wir schießen können, mit ganz viel Glück vielleicht sogar einen Punkt mitnehmen können“, fand der Trainer – und war trotzdem zufrieden. „Wir waren phasenweise auf Augenhöhe, das musst du in Bremen erst mal schaffen!“ Das könnte Mut machen, noch an die Mini-Chance zu glauben, in die Aufstiegsrunde zu kommen. Polomka: „Für uns ist in jedem Spiel etwas möglich. Das hat man wieder gesehen.“