19. Dezember 2019 / 11:59 Uhr

HSG Göttingen verliert 25:30 beim Northeimer HC

HSG Göttingen verliert 25:30 beim Northeimer HC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vivian Tischer war gegen Northeim viermal vom Siebenmeterpunkt erfolgreich.
Vivian Tischer war gegen Northeim viermal vom Siebenmeterpunkt erfolgreich. © Swen Pförtner
Anzeige

Die HSG Göttingen steht in der Frauenhandball-Oberliga weiter mit dem Rücken zur Wand. Das Nachholspiel in Northeim ging auch verloren, die Mannschaft von Trainer Uwe Viebrans befindet sich in akuter Abstiegsgefahr.

Anzeige

Der ersehnte Weihnachtswunsch ging für für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Göttingen nicht in Erfüllung. Sie verloren zum Abschluss der Vorrunde ihr zum Northeimer HC verlegtes Nachholspiel mit 25:30 (12:14) und verabschiedeten sich so mit der siebten Niederlage in Folge auf einem Abstiegsplatz in die Weihnachtspause.

Anzeige

„Wir hatten eine sehr gute Anfangsphase, sind aber leider am Ende der ersten Halbzeit eingebrochen, was Northeim in eine Führung umgewandelt und über die zweite Hälfte verteidigt hat“, skizzierte die 22-jährige Rückraumspielerin Lara Meroth die 60 Spielminuten recht treffend.

11:8 (19.) lagen die Göttingerinnen vorn, ehe sie letztmals zum 12:12 (25.) ausgleichen konnten und der Northeimer HC die ständige Führung übernahm und sogar ausbaute. „Wir hatten trotz der Niederlage viele gute Szenen auf dem Feld. Außerdem haben wir viele schöne Rückraumtore gemacht“, beleuchtete Vivien Tischer vor allem die Sonnenseiten. „Gegenüber den letzten Spielen stand die Abwehr besser und war der Angriff variabel“, befand auch HSG-Trainer Uwe Viebrans. „Nach der roten Karte gegen Michelle Rösler (39.) wurde es dann immer schwieriger.“

Dass die Punkte in Northeim blieben, begründete NHC-Trainer Carsten Barnkothe nach dem sechsten Sieg im elften Spiel: „Wir haben mehr Tore aus dem Gegenstoß geworfen und waren auch am Ende konditionell stärker“, zog NHC-Trainer Carsten Barnkothe einen Schlussstrich unter dieses Handballjahr. – HSG-Tore: J. Schmieding (8/5), K. Schmieding (6), Tischer (4/4), Rösler (3), Nad. Bause (2), Albrecht, Meroth (je 1). Die erfolgreichsten NHC-Werferinnen waren Weitemeier (10/5), M. Barnkothe und Kühne (je 7).

Mehr vom Sport in der Region

Von Ferdinand Jacksch