27. September 2019 / 14:30 Uhr

HSG Nord hofft auf einen guten Tag beim Spitzenreiter

HSG Nord hofft auf einen guten Tag beim Spitzenreiter

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Auf Teresa Carmon und die HSG Nord wartet eine schwere Aufgabe.
Auf Teresa Carmon und die HSG Nord wartet eine schwere Aufgabe. © Ralf Büchler
Anzeige

Auf ihren schwersten Gegner in dieser Saison dürften Edemissens Landesliga-Handballerinnen am Samstag treffen. Denn sie treten bei Tabellenführer MTV Geismar an, der mit drei klaren Siegen gestartet ist und damit seine Rolle als Titelfavorit eindrucksvoll untermauerte. „An einem guten Tag können auch wir gewinnen“, sagt HSG-Nord-Trainer Gundolf Deterding.

Anzeige

Auf dem Papier ist es ein Spitzenspiel, denn auch die HSG hat zum Auftakt zweimal gewonnen.

Anzeige

MTV Geismar – HSG Nord Edemissen (Sonnabend, 17.15 Uhr). „Unsere Einstellung muss stimmen. Außerdem benötigen wir ein aggressives Deckungsverhalten – nur so kann man gegen Geismar bestehen“, sagt Edemissens Trainer Gundolf Deterding.

Mehr Handball aus der Region

Auch er sieht die Gastgeberinnen als Aufstiegsfavorit. „Denn sie gehen ein hohes Tempo, sind oft über die erste und zweite Welle erfolgreich.“ Um diese Gegenstöße zu unterbinden, müssen sein Team ein cleveres Rückzugsverhalten zeigen. Und noch besser wäre es, „wenn wir vorne immer sicher abschließen“, sagt Deterding, der das Spitzenspiel als Gradmesser ansieht. „Denn bisher weiß keiner von uns so richtig, wo wir stehen.“ Die Auftaktsiege habe sein Team gegen eher schwächere Gegner geholt. „Können wir gegen Geismar das Spiel knapp gestalten, wissen wir, dass wir uns mit der Abstiegsregion nicht beschäftigen müssen“, sagt Edemissens Trainer, der auf Lena Schmidt (Arbeit) verzichten muss. Zudem ist der Einsatz der zuletzt starken Viktoria Marquard gefährdet. „Es ist fraglich, ob sie es rechtzeitig von der Arbeit schafft.“