11. Juni 2021 / 14:33 Uhr

HSG Plesse-Hardenberg absolviert erste Trainingseinheiten

HSG Plesse-Hardenberg absolviert erste Trainingseinheiten

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Trainer Dietmar Böning-Grebe und die HSG-Handballer freuen sich auf das Training in der Halle.
Trainer Dietmar Böning-Grebe und die HSG-Handballer freuen sich auf das Training in der Halle. © Archivbild: Peter Heller
Anzeige

Auch Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg freut sich über die Corona-Lockerungen und das wiederaufgenommene Training in der Halle. Zu Beginn gab es einen motivierenden Mix aus Handball und Fußball.

Anzeige

Sinkende Inzidenzwerte und damit Lockerungen der Corona-Regeln auch im Vereinssport: Die Annäherung an die Normalität im Trainingsbetrieb ist in Sicht. Die Freude ist auch bei den Oberligahandballern der HSG Plesse-Hardenberg mit ihrem neuen Trainer Dietmar Böning-Grebe groß, können sie doch nach vorzeitigem Abbruch der Saison 2020/21 und monatelanger Zwangspause endlich einmal wieder in die Halle und den Ball in die Hand nehmen.

Anzeige

Seit rund einer Woche ist für das neu formierte Team die Kennenlernphase angesagt, schließlich gilt es sieben neue Spieler zu integrieren: vom 18-jährigen Nachwuchstalent Luke Meyerns aus Geismar über den 24-jährigen Rechtshänder Marvin Heidig vom Drittligisten Eintracht Baunatal bis hin zum 31-jährigen kroatische Rückraumspieler Tomislav Zidar vom nordhessischen Landesligisten TG Wehlheiden. Letztlich gilt es, die beiden Leistungsträger Raffael Pogadl und Malte Sültmann zu ersetzen, die zukünftig für den benachbarten Drittligisten Northeimer HC auf Torejagd gehen.

Trainer Böning-Grebe will in den kommenden Wochen nach einem ersten Aufgalopp mit einem Mix aus Handball und Fußball so langsam wieder zum Ernst des Handballlebens zurückkehren. Dabei steht ihm „eine gelungene Mischung aus erfahrenen und talentierten Spielern“ zur Verfügung, die Böning-Grebe zu einer Einheit formen will. „Mein Ziel ist es, die Mannschaft zu entwickeln. Das ist mir wichtiger, als Titel zu holen oder den Abstieg zu verhindern“, so der Coach, der eine zweigliedrige Vorbereitung mit einer zweiwöchigen Pause Ende Juli/Anfang August vorgesehen hat. Bis dahin ist das eine oder andere Trainingsspiel vorgesehen, und danach ist noch Zeit genug bis zum ersten Punktspiel.



Geplanter Saisonstart ist am 18. und 19. September

Geplanter Saisonstart für die HVN-Ligen ist laut Vizepräsident Spieltechnik Jens Schoof am Sonnabend und Sonntag, 18. und 19. September. Mittlerweile hat der Spielausschuss des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) auch verschiedene Spielmodi ausgearbeitet, deren Varianten den Vereinen am Sonnabend im Rahmen einer Online-Konferenz vorgestellt werden.

Gleiches gilt auch für die Oberligahandballerinnen des MTV Rosdorf, der HSG Plesse-Hardenberg und des MTV Geismar sowie die Verbandsligaspieler des MTV Rosdorf. Und: Das HVN-Präsidium sucht den Dialog mit den Mitgliedsvereinen – und bittet ebenfalls am Sonnabend um 10.30 Uhr zum Auftakt der Zoom-Dialog-Reihe „Handballer im Gespräch“.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Im Mittelpunkt des Auftakts der bisher drei geplanten Konferenzen steht die Situation der Vereine. Was bewegt die Basis? Welche Probleme sehen die Vereinsvertreter in der Saison-Vorbereitung beziehungsweise in der Spielzeit 2021/2022 selbst? Und vor allem: Welche Erwartungen haben die Vereine an den Verband?

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!