09. August 2021 / 13:45 Uhr

HSG Plesse-Hardenberg erhält „Dämpfer zur richtigen Zeit“

HSG Plesse-Hardenberg erhält „Dämpfer zur richtigen Zeit“

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Unterschiedliche Resultate gab es für die Frauenteams in der Vorbereitungsphase.
Unterschiedliche Resultate gab es für die Frauenteams in der Vorbereitungsphase. © imago-images/Oliver Gold
Anzeige

Vor einer Spielpause in der Vorbereitungsphase kamen die beiden Frauenteams in der Handball-Oberliga, HSG Plesse-Hardenberg und MTV Geismar, zu unterschiedlichen Ergebnissen. Allerdings hatten auch die Gegner unterschiedliche Qualitäten.

Unterschiedliche Ergebnisse meldeten die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg und des MTV Geismar von ihren Vorbereitungsspielen. Das Burgenteam hat seine erste Vorbereitungsphase mit einer empfindlichen 12:26 (4:19)-Niederlage bei der nordhessischen SG Kirchhof II (Oberliga) abgeschlossen. „Es war kein gutes Spiel. Wir waren in allen Belangen unterlegen“, zeigte sich Trainer Lennart Versemann deutlich unzufrieden, hatte sein Team das Hinspiel doch noch mit 24:22 gewonnen.

Anzeige

Die Einstellung in der Abwehr sowie der Mut und das Selbstbewusstsein im Angriff fehlten diesmal vor allem in der ersten Hälfte. Allein zwölf Teampogegenstöße der Gastgeber führten somit zum Torerfolg: „Das war ein Dämpfer zur richtigen Zeit“, meinte Versemann, der nach einem zweiwöchigen Urlaub die Defizite bis zum Saisonstart am 18. September ausräumen will. Bis dahin stehen noch zwei Testspiele sowie ein zweitägiges Trainingslager an. – HSG-Tore: Hemke, Popp (je 3), Schütze (2), Minhöfer, Müller Pfotzer, Schob (je 1).

Mehr vom Sport in der Region

Knapp mit 30:29 (11:14) setzte sich dagegen der MTV Geismar beim Landesligisten SVS Volkmarshausen durch. „Wir haben mit einer 5:1-Führung gut angefangen, hatten aber in der Abwehr zunehmend Abstimmungsprobleme, sodass wir ab Mitte der ersten Halbzeit hinterher liefen“, berichtete der neue MTV-Trainer Yunus Boyraz. Nach dem Seitenwechsel mussten sich die Göttingerinnen mehrmals herankämpfen und hatten am Ende mit einem knappen Sieg doch noch die glücklichere Hand. – MTV-Tore: Schwarz (7), Schilling (7/3), Stiens (6), Knak (5), Galenschowski, Vogelsang (je 2), Grotenburg (1). Beste Werferin SVS Volkmarshausen: Miriana Minde (12/2).