24. September 2021 / 17:40 Uhr

HSG Plesse-Hardenberg fiebert erstem Heimspiel entgegen

HSG Plesse-Hardenberg fiebert erstem Heimspiel entgegen

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Nira Minhöfer (M.), hier gegen Geismar, empfängt mit der HSG Plesse die HSG Heidmark.
Nira Minhöfer (M.), hier gegen Geismar, empfängt mit der HSG Plesse die HSG Heidmark. © Swen Pförtner
Anzeige

Seiner Heimpremiere der neuen Saison fiebert Frauenhandball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg entgegen. Zu Gast ist am Sonnabend in Bovenden die HSG Heidmark.

Jeweils zwei Sieger des ersten Spieltages treffen am kommenden Wochenende in der Frauenhandball-Oberliga aufeinander: Die HSG Plesse-Hardenberg empfängt in ihrem ersten Heimspiel die HSG Heidmark. Hingegen reist der MTV Rosdorf zum Tabellenführer Eintracht Hildesheim. Mit dem Northeimer HC und dem MTV Geismar treffen zwei Verlierer des ersten Spieltags aufeinander.

Anzeige

HSG Plesse-Hardenberg – HSG Heidmark (Sbd., 19.15 Uhr, Sporthalle Bovenden). Einen harten Kampf erwartet das Burgenteam erstmals vor eigenem Publikum. Als „eine sehr erfahrene Mannschaft, die mit einjährigem Abstecher schon über Jahre in der Oberliga spielt“, schätzt Trainer Lennart Versemann die HSG Heidmark ein. Man nehme daher den Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter und stelle sich entsprechend auf seine Stärken ein.

Laut Kreisläuferin Nora Minhöfer strahlt ihre Mannschaft nach dem gelungenen Saisonstart beim MTV Geismar eine „positive Energie“ aus: „Wir sind hoch motiviert und freuen uns schon sehr darauf, das erste Mal zu Hause wieder vor unseren Zuschauern spielen zu können“, so Minhöfer. Was auch Nadine Merz bekräftigt: „Insgesamt konnten wir aus dem Spiel in Geismar viel Positives mitnehmen. Neben der kämpferischen Einstellung jeder Einzelnen hat die Teamstimmung insbesondere in der eng umkämpften Anfangsphase für einen starken Zusammenhalt gesorgt.“

Eintracht Hildesheim – MTV Rosdorf (Sbd., 18.30 Uhr). Der gastgebende Spitzenreiter aus der Domstadt zählt zu den Ligafavoriten. Trainer Frank Mai konnte sein Team mit vier Zugängen verstärken. „Wir wollen oben mitspielen“, betont der Coach. Rosdorf ist heiß auf das Spiel, MTV-Trainer Sascha Heiligenstadt warnt allerdings: „Hildesheim ist wahrscheinlich eines der Top-Teams der Liga und wird eine große Herausforderung für uns. Wir müssen an die Abwehrleistung gegen Northeim anknüpfen und hoffen, dass wir mit dem bei vielen aus unserer Mannschaft unbeliebten Kleber einen guten Tag erwischen.“ Der MTV müsse vor keinem Gegner Angst haben und sich auf seine Stärken besinnen.

Northeimer HC – MTV Geismar (So., 17 Uhr). Der MTV reist als Außenseiter nach Northeim. Worüber sich auch Trainer Yunus Boyraz voll bewusst ist: „Für die nächsten Spiele gilt es, die Fehler zu minimieren, Schwächephasen abzustellen und weiter an das Gute anzuknüpfen. Wir werden von Spiel zu Spiel wachsen, um dann auch punkten zu können.“ Tina Schilling hat trotz der klaren Niederlage gegen Plesse-Hardenberg auch einige starke Phasen des Teams erlebt: „Diese wollen wir gegen Northeim ausbauen, um uns für unseren Ehrgeiz und Kampfgeist mit zwei Punkten zu belohnen. Wir sind alle heiß auf das zweite Derby. In der Oberliga ist dieses Jahr alles möglich.“