22. Juli 2021 / 18:42 Uhr

HSG Plesse-Hardenberg testet gegen Teams aus der Region

HSG Plesse-Hardenberg testet gegen Teams aus der Region

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Der Abgang von Maike Rombach zum Drittligisten nach Hannover hat bei der HSG Plesse Hardenberg eine große Lücke hinterlassen.
Der Abgang von Maike Rombach zum Drittligisten nach Hannover hat bei der HSG Plesse Hardenberg eine große Lücke hinterlassen. © Helge Schneemann
Anzeige

So langsam nehmen die Spiele zur Vorbereitung auf die im September beginnenden Punktspiele an Fahrt auf. Dabei treten die Handballerinnen und Handballer der HSG Plesse-Hardenberg am Wochenende gleich dreimal an.

Anzeige

So langsam nehmen die Spiele zur Vorbereitung auf die im September beginnenden Punktspiele an Fahrt auf. Dabei treten die Handballerinnen und Handballer der HSG Plesse-Hardenberg am Wochenende gleich dreimal an. Den Auftakt machen die Oberligamänner, die am Freitag um 19.30 Uhr bei dem von Jens Wilfer trainierten Verbandsligisten HSG Oha in der Herzberger Mahnte-Sporthalle antreten.

Anzeige

Dietmar Böning-Grebe, der neue Coach des Burgenteams, nimmt sein neuformiertes Team, gleich zweimal unter die Lupe. Am Sonntag (17 Uhr) stellt sich die HSG erstmals dem eigenen Publikum in der Bovender Halle am Wurzelbruchweg vor. Gegner ist mit dem MTV Rosdorf ein weiterer Verbandsligist. Von dort ist Eric Seibt zu Saisonbeginn gekommen: „Ich habe mich gut in Plesse eingewöhnt und freue mich auf das Testspiel gegen Rosdorf. Wir sollten als Mannschaft schon weiter sein, als vor zwei Wochen beim 28:24-Sieg bei der TG Münden“, glaubt der Ex-Rosdorfer, der allerdings dem Spiel noch keinen besonderen Stellenwert zuordnet – „abgesehen davon, dass jeder Test uns aktuell hilft, in Form zu kommen und uns als Team zu finden.“ Ähnlich sieht es der Rosdorfer Kapitän und Torwart Niklas Seebode: „Nach acht Monaten ohne Handball ist es schwer, so etwas zu bewerten.“

Auch die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg treten erstmals in diesem Jahr öffentlich auf. Am Sonnabend kommt der nordhessische Oberligist SG Kirchhof II nach Bovenden (15 Uhr, Sporthalle Wurzenbruchweg), ehe am Dienstag, 27. Juli an gleicher Stelle um 19.15 Uhr der nordhessische Landesligist HSG Wesertal seine Visitenkarte abgibt. Dem neuen Trainer Lennart Versemann steht derzeit aber nur ein „arg dezimierter Kader“ zur Verfügung. Nicht mehr dabei sind Torjägerin Maike Rombach, die es zum Drittligisten Hannoverscher SC gezogen hat, und Lara Al Najem-Herrig, die eine Babypause eingelegt hat.

Die HSG Plesse-Hardenberg verweist aufgrund der aktuellen Lage darauf, dass bei den Testspielen nur vollständig geimpfte, genesene und negativ getestete Zuschauer mit Nachweis unter Berücksichtigung des Hygienekonzeptes zugelassen sind. „Die Kontaktnachverfolgung geschieht über die Luca App. Eine Voranmeldung ist zu den Testspielen nicht nötig“, betont Caroline Hendus-Kubanek, bei der HSG Ansprechpartnerin zum Infektions- und Hygieneschutz.

Vereinsturnier als Ersatz

Die Freude am Handballspielen stand ganz klar im Vordergrund eines vereinsinternen Turniers der HSG Plesse-Hardenberg am vergangenen Wochenende. Dabei ging es in allen Altersklassen vor allem darum, sich in lockerer Atmosphäre einzuwerfen.

Mehr vom Sport in der Region

Den Auftakt machten die Mini-Gruppen, die sich auf dem Sportplatz des SV Eddigehausen untereinander messen konnten. Im Anschluss spielten die E-Jugendlichen untereinander. „Das vereinsinterne Turnier war in diesem Jahr die „Mini-Ausgabe“ des traditionellen Jugendturniers, das die HSG-Verantwortlichen 30 Jahre lang ausgerichtet haben. In diesem Jahr galt es wenigstens eine Veranstaltung zu organisieren, die den Austausch und das Kennenlernen untereinander ermöglicht“, betonte der HSG-Vorsitzende Robert Heidhues.

Insgesamt zufrieden mit dem Turniertag zeigten sich Vorstand und Orga-Team. „Wir drücken die Daumen, dass wir mit den vorhandenen Hygienemaßnahmen planmäßig in die neue Saison starten können“, so Hendus-Kubanek.