21. September 2021 / 14:56 Uhr

HSG Plesse-Hardenberg und MTV Rosdorf triumphieren zum Saisonauftakt in Derbys

HSG Plesse-Hardenberg und MTV Rosdorf triumphieren zum Saisonauftakt in Derbys

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Nele Behrends (l.) war für die HSG PLesse-Hardenberg im Derby gegen Geismar zweimal erfolgreich.
Nele Behrends (l.) war für die HSG PLesse-Hardenberg im Derby gegen Geismar zweimal erfolgreich. © Helge Schneemann
Anzeige

Derbysiege gab es zum Saisonauftakt der Frauenhandball-Oberliga für die HSG Plesse-Hardenberg und den MTV Rosdorf. Umgekehrt mussten der MTV Geismar und der Northeimer HC Derbyniederlagen hinnehmen.

Zum Saisonauftakt der Frauenhandball-Oberliga hat der MTV Geismar daheim gegen die HSG Plesse-Hardenberg deutlich verloren. Die besondere Brisanz: Die Teams hatten vor der Saison die Trainer getauscht. Im anderen Derby behielt der MTV Rosdorf gegen den Northeimer HC knapp die Oberhand.

MTV Geismar – HSG Plesse-Hardenberg 21:32 (10:16)

HSG-Trainer Lennart Versemann hatte gut lachen: „Ich bin mit dem Saisonauftakt sehr zufrieden und blicke positiv in die Zukunft, auch wenn noch an kleinen Baustellen gearbeitet werden muss“, sagte er. 2:1 (2.) führte Geismar, ehe das Burgenteam immer besser ins Spiel kam.

„Zum Glück konnten wir unsere anfängliche Nervosität Mitte der ersten Halbzeit ablegen und mit einer guten Leistung und starken Aktionen auf allen Positionen die ersten zwei Punkte sammeln“, sagte die aus Geismar gewechselte Fiona Popp. Auch Beke Hartwig hatte zu Saisonbeginn die Seiten gewechselt: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns zu Beginn auch etwas schwerer getan, konnten dann aber mit Ruhe und Konstanz unseren Vorsprung zusehends ausbauen.“

Anzeige

Trainer Yunus Boyraz war sich mit der sicheren Siebenmeterschützin Ricarda Reinholz einig: „Wir haben verloren, weil wir in den letzten Minuten der ersten Halbzeit zu viel Tore kassiert haben und somit einem Rückstand hinterhergelaufen sind, den wir ab 50. Minute nicht aufholen konnten.“ Die letzten zehn Minuten habe sich der MTV zu viele Gegentore eingefangen. – MTV: Viets (6/1), Reinholz (6/5), Schwarz, Grotenburg (je 2), Birner, Knak, Krüger, Rolf, Schilling (je 1). – HSG: Hartig (6/2), Hemke, Pfotzer, Popp (je 4), Henne, Schütze (je 3), Behrends, Jurkait, Müller (je 2), Minhöfer (1).

MTV Rosdorf – Northeimer HC 21:20 (13:11)

Derbys sind nicht immer die schönsten Spiele. Dafür war die Partie spannend – mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen. Das 4:2 (6.) markierte Linksaußen Larissa Apel, und auch Teresa Neidthardt trug zur glücklichen Heimpremiere bei. Sogar mit 9:4 (18.) lag Rosdorf zwischenzeitlich vorn, doch ließ Northeim nicht locker und verkürzte auf 15:14 (37.) und sechs Sekunden vor Schluss auf 20:21.

„Ein gutes Pferd springt eben nur so hoch, wie es muss“, sagte MTV-Trainer Sascha Heiligenstadt augenzwinkernd. „Hauptsache wir haben gewonnen, da bin ich stolz darauf. Der Saisonstart ist somit erst einmal geglückt.“ Ihren Beitrag dazu leistete auch Teresa Neidthardt. „In der Abwehr waren wir wesentlich wacher und aggressiver als in den vorausgegangenen Testspielen. Leider waren wir in der zweiten Halbzeit weniger kreativ im Abschluss, was Northeim ausgenutzt und es damit noch mal spannend gemacht hat.“


Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Auch Nele Diek fiel ein Stein vom Herzen: „Wir haben uns durch zu viele technische Fehler im Angriff das Leben selbst schwer gemacht“, sagte sie. Durch eine gute Abwehr und eine starke Leistung von Torfrau Louisa Schlote habe man trotzdem den ersten Heimsieg der Saison einfahren können. – MTV: Apel, Neidthardt (je 6), M. Gutenberg (4/1), Gerke, Wedemeier (je 2), Kehler (1). Die meisten NHC-Tore erzielten Müller (7) und Weitemeier (6).