23. Januar 2022 / 19:56 Uhr

HSG Schaumburg Nord II gelingt die Revanche

HSG Schaumburg Nord II gelingt die Revanche

Christian Winter
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Zakaria Sidali
Nicht zu bremsen: Zakaria Sidali erzielt fünf Tore für die HSG Schaumburg Nord II. Foto: uk © Uwe Kläfker
Anzeige

Handball-Landesligist gewinnt Duell gegen HSG Deister Süntel und liegt auch im direkten Vergleich vorne / Oberligaspieler helfen aus und tragen ihren Teil zum Erfolg bei.

WALTRINGHAUSEN. Die Landesliga-Handballer der HSG Schaumburg Nord II haben im Heimspiel gegen die HSG Deister Süntel einen 25:21 (14:9) Heimsieg verbucht.
Bis zum 6:6 (17. Spielminute) hielten die Gäste das Spiel ausgeglichen. Mit einem starken Keeper Jannis Riechers im Rücken setzten sich die Schaumburger aber mit einem Zwischenspurt bis zur Halbzeit auf 14:9 ab.

Anzeige
DSC_8981 Zur Galerie
DSC_8981 ©

Die Partie war noch lange nicht entschieden. Die kampfstarken Gäste lagen beim 15:20 durch Marcel Rose (45.) weiter mit fünf Toren hinten und alles sah nach einem klaren Sieg der Gastgeber aus. Durch einen 0:4-Lauf schrumpfte der Vorsprung des mit Oberligaspielern verstärkten Teams von Trainer Sebastian Pook, beim 19:20 drohte die Partie zu kippen (51.).

Aber die Gastgeber behielten die Nerven. Fynn Graafmann verwandelte einen Siebenmeter zum 21:19, der Widerstand war gebrochen. Der eingewechselte Keeper Michael Epifanio lief zu großer Form auf, sicherte den wichtigen Erfolg mit starken Paraden ab. Graafmann und Andreas Lüer (2) machten mit drei Toren in Folge zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg perfekt.

Die Jungs bleiben so im Spielrhythmus

Die Pook-Sieben nutzt die Gunst der Stunde und klettert auf Platz vier. „Wir haben erfolgreich Revanche für die Niederlage im Hinspiel genommen und liegen auch im direkten Vergleich vor Deister Süntel. Wir hatten natürlich Glück im Unglück. Mit Nico Hermann und Philipp Daseking sind zwei absolute Leistungsträger ausgefallen, aber durch die Verstärkung aus der ersten Herren konnten wir das gut kompensieren. Die Jungs bleiben so im Spielrhythmus und müssen am kommenden Freitag nicht aus der kalten Hose starten“, sagte Pook. Der Oberligist erwartet dann den TV 87 Stadtoldendorf.

HSG II: Rose 6, Lüer 5, Sidali 5, Graafmann 3, Behrens 2, Deseniß 2, Kleine 1, Meier 1. wi, uk