24. Januar 2019 / 18:41 Uhr

Berkay Özcan ist ein Hamburger: So plant der HSV mit seinem Winter-Neuzugang

Berkay Özcan ist ein Hamburger: So plant der HSV mit seinem Winter-Neuzugang

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Berkay Özcan spielt künftig für den Hamburger SV.
Berkay Özcan spielt künftig für den Hamburger SV. © imago/DeFodi
Anzeige

Der Hamburger SV und der VfB Stuttgart haben sich auf den Transfer von Youngster Berkay Özcan geeinigt. Der 20-Jährige unterschreibt an der Elbe einen langfristigen Vertrag.

Anzeige
Anzeige

Der Hamburger SV hat seinen ersten Wintertransfer perfekt gemacht: Vom VfB Stuttgart kommt wie zuvor berichtet Youngster Berkay Özcan an die Elbe. Das vermeldete der HSV am Donnerstag. Der türkische Nationalspieler unterschreibt einen langfristigen Vertrag bis Juni 2023 und wird sich mit sofortiger Wirkung der Mannschaft anschließen. Özcan galt als Wunschspieler von HSV-Trainer Hannes Wolf, der mit dem 20-Jährigen bereits in Stuttgart zusammengearbeitet hatte. Unter dem 37 Jahre alten Trainer erlebte Özcan beim VfB seine bisher beste Phase als Profi mit elf Startelf-Einsätzen in Folge.

Zunächst wurde berichtet, dass der Transfer ähnlich wie bei Orel Mangala laufen solle. Der 20-jährige Belgier spielt seit Sommer 2018 auf Leihbasis beim HSV - und bleibt nur bis zum Saisonende. "Orel Mangala wird am 1. Juli definitiv zum VfB Stuttgart zurückkehren. Die Tür für einen Transfer ist keinen Spalt geöffnet", sagte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke der Hamburger Morgenpost. Anders Özcan: Der junge Mittelfeldmann wird fest nach Hamburg kommen.

Die Marktwerte der HSV-Spieler nach der Hinrunde 2018/19 (Quelle: transfermarkt.de)

Die HSV-Marktwerte nach der Hinrunde: Douglas Santos großer Gewinner, Jann-Fiete Arp großer Verlierer. Zur Galerie
Die HSV-Marktwerte nach der Hinrunde: Douglas Santos großer Gewinner, Jann-Fiete Arp großer Verlierer. ©

"Wir sind davon überzeugt, dass er uns in der Rückrunde helfen, aber auch darüber hinaus ein wichtiger Baustein in unseren Planungen sein wird", sagte HSV-Sportchef Ralf Becker. "Berkay ist ein talentierter und auf dem Markt begehrter Spieler, der für sein Alter schon über reichlich Erfahrung in der Bundesliga und in der 2. Liga verfügt." Auch der Spieler selbst zeigte sich bei seiner Vorstellung begeistert. "Der HSV ist ein großartiger Klub mit tollen Fans", sagt Berkay Özcan, "ich bin glücklich, dass ich die Chance bekommen habe, nach Hamburg zu wechseln."

Kommen Dorsch und Kinsombi zum HSV?

Wer aber soll auf Mangala folgen, der beim HSV absoluter Leistungsträger ist? Neben dem schon länger gehandelten David Kinsombi von Holstein Kiel bringt der Kicker gleich zwei weitere potenzielle Mangala-Nachfolger mit dem HSV in Verbindung: Niklas Dorsch vom 1. FC Heidenheim und Grischa Prömel vom 1. FC Union Berlin.

Mehr zum HSV

Dorsch spielt seit seinem Wechsel vom FC Bayern München erst seit dieser Saison in Heidenheim. Er kam bisher auf 15 Einsätze und gehört zum Stammpersonal. Auch Prömel absolvierte bisher fast alle Spiele und fiel nur dreimal verletzt sowie einmal wegen einer Gelb-Rot-Sperre aus.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt