11. Januar 2020 / 14:57 Uhr

Boss Hoffmann: Mit diesen Klubs will sich der HSV künftig messen - Boldt spricht über Winter-Transfers

Boss Hoffmann: Mit diesen Klubs will sich der HSV künftig messen - Boldt spricht über Winter-Transfers

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bernd Hoffmann (links) und Jonas Boldt sprachen auf der Jahreshauptversammlung des Hamburger SV.
Bernd Hoffmann (links) und Jonas Boldt sprachen auf der Jahreshauptversammlung des Hamburger SV. © imago images / DeFodi / Jan Hübner (Montage)
Anzeige

Der Hamburger SV hat auch im zweiten Jahr in der 2. Bundesliga mit Problemen zu kämpfen. Eine Rückkehr in die Bundesliga steht erneut auf der Kippe. HSV-Vorstandsboss Bernd Hoffmann formulierte auf der Jahreshauptversammlung dennoch ambitionierte Ziele.

Anzeige

Vorstandschef Bernd Hoffmann will den Hamburger SV nach eigenen Worten bis 2024 in der Bundesliga wieder zu einem fest etablierten Klub machen. „Wir messen uns in der Gruppe der Klubs wie Frankfurt, Schalke, Gladbach, Köln und Stuttgart“, sagte der 56-Jährige am Samstag auf der Jahreshauptversammlung des über 89.000 Mitglieder starken Zweitligisten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die von ihm genannten Verein hätten „eine starke Fan-Basis und Mitgliedschaft“, seien „regional verwurzelt“, hätten „eine nationale Wahrnehmung und Wirkung“ und dadurch „eine hohe mediale Wirkung“, meinte Hoffmann. „Hier werden wir den Abstand Schritt für Schritt abbauen, methodisch, technisch, finanziell.“ Wie groß der sportliche Abstand derzeit ist, hatte der Zweitliga-Zweite beim 0:4 im Testspiel gegen den Bundesligisten Schalke 04 am Freitagabend zu spüren bekommen.

Hoffmann fordert Aufstieg "spätestens nächstes Jahr"

Nach dem verpassten Aufstieg im vergangenen Jahr ist auch in dieser Saison die Rückkehr in die Bundesliga das oberste Ziel. „Die 2. Liga ist ein mühsames Geschäft“, gestand Hoffmann ein. „Wir schwimmen im falschen Teich“, betonte er. „Jedes weitere Jahr in Liga 2 geht wirtschaftlich, aber es bedeutet für uns einen weiteren Verlust an Substanz.“ Nach der schwachen Endphase in der Hinrunde muss der HSV noch um den Aufstieg bangen. Dieser sei aber "spätestens nächstes Jahr ein Muss", sagte Vorstandsboss Hoffmann.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Hamburgs Manager Jonas Boldt kündigte derweil nach der Verpflichtung von Louis Schaub weitere Winter-Transfers an. Der 25-Jährige wird bis zum Saison-Ende vom Bundesligisten 1. FC Köln ausgeliehen. Der HSV ist noch auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger, nachdem Josha Vagnoman und Jan Gyamerah noch langfristig wegen Verletzungen ausfallen.

HSV-Manager Boldt kündigt weitere Transfers an

"Wir haben Optimierungsbedarf auf der Position“, sagte Boldt in seiner Rede auf der Mitgliederversammlung. „Perspektivisch planen wir aber, auf Vagnoman und Gyamerah zu setzen.“ Ihm schwebt daher wie bei Schaub ein Leihgeschäft vor.