21. Juni 2019 / 16:42 Uhr

David Kinsombi spricht über Transfer zum Hamburger SV: "Nie für Personen entschieden"

David Kinsombi spricht über Transfer zum Hamburger SV: "Nie für Personen entschieden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
David Kinsombi ist von Kiel nach Hamburg gewechselt - und trifft dort jetzt auf Trainer Dieter Hecking (l.) und Sportvorstand Jonas Boldt.
David Kinsombi ist von Kiel nach Hamburg gewechselt - und trifft dort jetzt auf Trainer Dieter Hecking (l.) und Sportvorstand Jonas Boldt. © imago images / Michael Schwarz
Anzeige

Seit David Kinsombi sich für einen Transfer von Holstein Kiel zum Hamburger SV entschieden hat, wechselte sein neuer Klub sowohl die Führung als auch den Trainer aus. Doch der Mittelfeldspieler betont, sich nicht wegen Personen für den HSV entschieden zu haben.

Mittelfeldspieler David Kinsombi sieht im Austausch der sportlichen Leitung beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV keine Auswirkungen auf seine Motivation. „Das sind Veränderungen, mit denen man immer rechnen muss. Sicherheiten gibt es nie“, sagte der vom Liga-Rivalen Holstein Kiel nach Hamburg gewechselte Profi. Seine Verpflichtung hatten der ehemalige Sportvorstand Ralf Becker und Ex-Trainer Hannes Wolf perfekt gemacht.

Mehr zum Hamburger SV

Hecking über Kinsombi: "Offener Typ"

Jetzt haben deren Posten Jonas Boldt und Dieter Hecking inne. „Ich bin immer so gefahren, dass ich mich nie für Personen, sondern fürs Große und Ganze, für den Verein entschieden habe“, sagte Kinsombi.

Sein neuer Trainer verspricht sich einiges von dem 23 Jahre alten ehemaligen Kapitän der Kieler. „Ich glaube, wenn er das macht, was er in Kiel gemacht hat, nämlich voranzugehen, dann wird er auch eine gute Rolle bei uns finden im Mittelfeld“, sagte Hecking. „Er ist ein offener Typ.“

Anzeige

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Kinsombi will Verantwortung übernehmen

Kinsombi ist bereit, in Hamburg Verantwortung übernehmen. „Ich bin nicht hierhergekommen, um große Reden zu schwingen. Ich will auf dem Platz Gas geben und die Jungs mitziehen“, sagte Kinsombi, der in diesem Jahr für Holstein Kiel wegen eines Schienbeinbruchs kein Spiel bestreiten konnte. Die Verletzung sei vollständig auskuriert. „Ich fühle mich sehr, sehr gut.“

Über den verpassten Aufstieg des HSV habe er sich nicht geärgert, meinte der Mittelfeldakteur, obwohl er sich ihn gewünscht hatte. „Ich möchte so hochklassig wie möglich spielen", betonte Kinsombi. Ein Bekenntnis zum eheamligen Bundesliga-Dino hat er jedenfalls schon mit seiner Verpflichtung gegeben: Der Ex-Kieler hat etwa zehn Prozent seiner Ablösesumme für den Wechsel nach Hamburg (rund 3,5 Millionen Euro) selbst gezahlt.