04. Juli 2019 / 10:09 Uhr

Kapitänsfrage beim HSV noch offen - Das denkt Trainer Dieter Hecking über Aaron Hunt

Kapitänsfrage beim HSV noch offen - Das denkt Trainer Dieter Hecking über Aaron Hunt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gibt die Richtung in der Kapitänsfrage vor: HSV-Trainer Dieter Hecking (links). Auch Aaron Hunt hat weiterhin die Chance auf die Binde.
Gibt die Richtung in der Kapitänsfrage vor: HSV-Trainer Dieter Hecking (links). Auch Aaron Hunt hat weiterhin die Chance auf die Binde. © imago images / Michael Schwarz
Anzeige

Das Verhältnis zwischen Aaron Hunt und Dieter Hecking gilt nach der gemeinsamen Zeit beim VfL Wolfsburg als belastet. Dennoch schließt der neue Trainer des Hamburger SV nicht aus, dass Hunt Kapitän bleibt. Eine Entscheidung steht aber noch aus.

Wer wird den Hamburger SV in der kommenden Saison als Kapitän aufs Feld führen? Eine Antwort auf diese Frage gibt es bislang nicht. Und das hat einen guten Grund, wie der neue HSV-Coach Dieter Hecking im Interview mit dem Fachmagazin Kicker erklärt. „Ich lasse den Kapitän in der Regel von der Mannschaft wählen, weil er der Ansprechpartner der Spieler sein soll“, sagte Hecking.

Anzeige
Mehr zum HSV

Kapitänsfrage hat "noch Zeit"

Der 54-Jährige betonte allerdings, dass diese Entscheidung "noch Zeit" habe. Entsprechend ist noch absolut offen, wer beim HSV die Binde tragen soll. Dass der bisherige Kapitän Aaron Hunt sein Amt auch in der neuen Spielzeit behält, schloss Hecking nicht aus. „Der HSV hat mit ihm deutlich mehr Punkte geholt als ohne ihn“, sagte er über den Mittelfeldspieler. „Das zeigt, wie wichtig er nach wie vor sein kann.“

Das Verhältnis zwischen Hecking und Hunt gilt nach deren gemeinsamer Zeit beim VfL Wolfsburg in der Saison 2014/2015 als belastet. Der Mittelfeldspieler der Hanseaten hatte in dieser Zeit kaum Einsätze bei den "Wölfen". Kurz nach seinem Amtsantritt erklärte Hecking, dass es bei dem Zwist vor allem um eine Situation ging, als Hunt nach einem guten Spiel in der folgenden Partie auf der Bank sitzen musste. "Da war ein kleiner Bruch drin", meinte der neue HSV-Trainer seinerzeit.

Anzeige

Karriere-Killer HSV? So erging es den Trainern nach der Trennung

Bereits 19 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? Zur Galerie
Bereits 19 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der SPORTBUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? ©

Hecking: Aufarbeitung mit Hunt

Mittlerweile ist die Kommunikation wieder deutlich besser, sagte Hecking nun dem Kicker. Es hat bereits ein Gespräch zwischen den beiden stattgefunden - "aber eigentlich kein klärendes", meint Hecking. Vielmehr ging es ums Sportliche.

"Er hat aufgrund von Verletzungen in der gesamten Rückrunde nicht mehr seinen Rhythmus gefunden. Den braucht aber jeder Spieler jeden Alters für optimale Leistungen. Aaron weiß das, und er ist in unserem Gespräch auch sehr kritisch mit sich umgegangen, hat analysiert, dass auch er am Ende nicht mehr der Halt für die Mannschaft sein konnte, den sie gebraucht hätte. Diese Ehrlichkeit finde ich sehr wichtig", betonte Hecking.