22. Dezember 2019 / 16:20 Uhr

Dieter Hecking wehrt sich gegen Kritik: Starker HSV-Start war "nicht zu erwarten"

Dieter Hecking wehrt sich gegen Kritik: Starker HSV-Start war "nicht zu erwarten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dieter Hecking hat den HSV gegen Kritik verteidigt.
Dieter Hecking hat den HSV gegen Kritik verteidigt. © Getty
Anzeige

Der Hamburger SV hat in den letzten sieben Spielen seine sehr gute Ausgangsposition im Titelrennen der 2. Bundesliga verspielt. Trainer Dieter Hecking beurteilt die Entwicklung seines Klubs dennoch positiv.

Anzeige

Trainer Dieter Hecking hat die Kritik am Zweitligisten Hamburger SV nach der schwachen Serie von nur sieben Punkten aus den jüngsten sieben Spielen relativiert. „Klar könnten wir jetzt Unzufriedenheit rausposaunen, weil die letzten sieben Spiele nicht so gelaufen sind, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich bewerte aber das große Ganze, und da denke ich in aller erster Linie an den großen Umbruch im Sommer“, sagte der Coach am Sonntag nach dem 2:2 (2:1) bei Darmstadt 98 vom Vortag.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

„Es war in diesem Kontext nicht zu erwarten, dass wir so stark in die Saison kommen, meinte der 55-Jährige angesichts des Top-Starts mit 24 Zählern aus den ersten elf Partien. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass wir dieses Niveau länger hätten halten können.“

Hecking: "Intern wissen wir, wie schwer die Saison wird"

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Die Hamburger haben zuletzt acht Auswärtsspiele in Serie nicht gewonnen. Hecking: „Intern wissen wir, wie schwer diese Saison wird und wie kompliziert das Ganze ist.“ Der HSV geht als Tabellenzweiter auf einem direkten Aufstiegsplatz in die Winterpause.