14. Juli 2019 / 12:13 Uhr

Trainer Dieter Hecking kritisiert "brave" HSV-Profis - und nennt zwei Gewinner der Vorbereitung

Trainer Dieter Hecking kritisiert "brave" HSV-Profis - und nennt zwei Gewinner der Vorbereitung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Dieter Hecking zieht ein kritisches Zwischenfazit der HSV-Vorbereitung
Trainer Dieter Hecking zieht ein kritisches Zwischenfazit der HSV-Vorbereitung © imago images / VI Images
Anzeige

Nach der Testspiel-Niederlage gegen Huddersfield Town hat HSV-Trainer Dieter Hecking ein kritisches Zwischenfazit der Vorbereitung gezogen. Zwei Gewinner im Kader sieht der Coach dennoch.

Anzeige
Anzeige

Dieter Hecking ist ein Mann der klaren Worte. Nach dem einwöchigen Trainingslager in Kitzbühel mit zwei Testspielen ohne Sieg legte der 54 Jahre alte HSV-Coach den Finger in die Wunde. „Das ist alles noch zu brav. Im Strafraum muss man dreckig sein und es drauf anlegen. Da musst du den Abwehrspieler fordern, den Körper einsetzen und in den Abschlüssen zielstrebiger sein“, monierte der Trainer des Hamburger SV nach der 0:1-Niederlage am Samstag gegen Huddersfield Town. Drei Tage zuvor hatte der Zweitligist dank des Tores von Lukas Hinterseer immerhin ein 1:1 gegen den griechischen Champions-League-Qualifikanten Olympiakos Piräus erzielt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch wenn es sich bei den Gegnern um zwei namhafte Vereine handelt und das Herausspielen der Torchancen „okay“ war, gab sich Hecking zwei Wochen vor dem Saisonstart gegen Darmstadt 98 unzufrieden. Vor mit Blick auf die Partie gegen den Premier-League-Absteiger, der nur einmal aufs HSV-Tor geschossen und durch Adama Diakhaby (23. Minute) prompt getroffen hatte, während der HSV acht bis zehn erfolgversprechende Angriffe nicht nutzen konnte. „Schönreden ist nicht meine Art. Das ärgert mich ungemein. Wenn man nach hinten nichts zulässt, dann darf man das Spiel nicht verlieren“, befand Hecking. Das müsse „jetzt reinkommen: Du brauchst diese Gier, Tore machen zu wollen“, meinte der Coach.

Diese Zu- und Abgänge verzeichnete der HSV in der Saison 2019/20

Jeremy Dudziak und David Kinsombi (v.l.) schließen sich zur neuen Saison dem Hamburger SV an, den Fiete Arp und Lewis Holtby verlassen werden. Zur Galerie
Jeremy Dudziak und David Kinsombi (v.l.) schließen sich zur neuen Saison dem Hamburger SV an, den Fiete Arp und Lewis Holtby verlassen werden. ©
Anzeige

Als einen Gewinner des Trainingslagers nannte der Hecking den vom FC St. Pauli geholten Jeremy Dudziak. „Er macht bis jetzt einen guten Job, ist sehr auffällig, macht gerade im zentralen Mittelfeld viel richtig und hat in diesen Tagen sicherlich Pluspunkte gesammelt.“ Auch Youngster Jonas David habe bisher „sehr positiv auf sich aufmerksam gemacht“, lobte der Trainer, ohne anschließend weitere Namen zu nennen.

Wo landet der HSV am Ende der Zweitliga-Saison 2019/2020? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN