28. Mai 2020 / 22:29 Uhr

HSV verspielt Zwei-Tore-Vorsprung: Gonzalo Castro schießt VfB Stuttgart im Topspiel zum Sieg

HSV verspielt Zwei-Tore-Vorsprung: Gonzalo Castro schießt VfB Stuttgart im Topspiel zum Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gonzalo Castro entscheidet das Topspiel mit seinem späten Treffer zum 3:2-Endstand.
Gonzalo Castro entscheidet das Topspiel mit seinem späten Treffer zum 3:2-Endstand. © Getty Images
Anzeige

Was für ein Topspiel der 2. Bundesliga: Der VfB Stuttgart dreht einen 0:2-Pausenrückstand gegen den Hamburger SV und gewinnt mit 3:2. Gonzalo Castro erzielt den Siegtreffer. Stuttgart überholt durch den Sieg den HSV und springt auf Platz zwei.

Anzeige
Anzeige

In der Halbzeit sah alles noch nach Big Points für den Hamburger SV im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga aus - doch der HSV gab im Topspiel beim VfB Stuttgart einen Zwei-Tore-Vorsprung aus der Hand - und wie: Dank eines Last-Minute-Treffers von Gonzalo Castro gewannen die Stuttgarter nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2. Der VfB Stuttgart überholt den HSV damit in der Tabelle und hat nun zwei Punkte Vorsprung auf die Hanseaten, die mit 46 Zählern auf Relegationsrang drei abrutschten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Angetrieben von einem lautstarken und emotionalen Trainer Dieter Hecking spielten die Hanseaten in der ersten Halbzeit zunächst gegen einen harmlosen VfB so souverän, dass es bereits so aussah, als würden sie nach dem klaren 6:2 im Hinspiel auch das zweite Duell der Top-Favoriten für sich entscheiden. In der zweiten Halbzeit traten dann die Stuttgarter, die mit schwarzen Sondertrikots das Engagement zahlreicher Menschen in der Coronavirus-Pandemie würdigten, anders auf: Mit mehr Tempo und mehr Konsequenz stemmten sie sich gegen die drohende Niederlage.

Mit der überraschenden vorzeitigen Vertragsverlängerung für Matarazzo noch am Tag vor dem Topspiel hatten die VfB-Verantwortlichen die Spieler noch mehr in die Pflicht genommen. Doch bei den Gastgebern lief im ersten Geister-Heimspiel nach dem Neustart zunächst nicht viel zusammen. In der Abwehr agierten sie unglücklich: Einen Eckball von Aaron Hunt verlängerte González bei einem Klärungsversuch zu Pohjanpalo, dessen Kopfball für VfB-Keeper Gregor Kobel nicht zu halten war (16.). Kurz vor der Pause baute Aaron Hunt per verwandeltem Handelfmeter (45. +1) die Führung aus. Das vorangegangene Handspiel des Stuttgarters Pascal Stenzel war jedoch umstritten, weil HSV-Verteidiger Rick van Drongelen den VfB-Mann anköpfte und vorher am Trikot zog. Schiedsrichter Christian Dingert zeigte in Absprache mit Videoschiedsrichterin Bibiana Steinhaus trotzdem auf den Punkt.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

„Extrem viel Feuer“ hatte VfB-Coach Matarazzo angekündigt, doch das war erst in der zweiten Halbzeit zu sehen. Schon kurz nach dem Wiederanpfiff traf Endo nach einem Freistoß von Stenzel per Kopf (47.). Der Standard war zunächst zu früh ausgeführt worden - und musste wiederholt werden. Dann gab Schiedsrichter Dingert erneut Elfmeter, diesmal für den VfB, als der frühere HSV-Leihspieler Orel Mangala im Zweikampf mit HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes zu Boden ging (60.). Das Stuttgarter Happy End besorgte dann Gonzalo Castro kurz vor dem Schluss.